Zum Soundtrack von "From Russia with love" wird ein unzufrieden dreinblickender Donald #Trump von FBI-Agenten aus dem Haus geführt, seine Hände sind auf dem Rücken zusammengebunden. Auch seine Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner sowie Trumps Beraterin Kellyanne Conway werden verhaftet. Einige Amerikaner hoffen wohl, dass die Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller, der wegen Donald Trumps Russland-Kontakten ermittelt, so ausgehen. Es wäre ein unwahrscheinliches, nicht aber kein unmögliches Ende der Ermittlungen.

Aber bisher ist es es bloß eine Videomontage. Hochgeladen im August vom YouTube-User "1oneclone":

Durch die brisanten Entwicklungen in den Ermittlungen wurde das Video ein viraler Hit mit mittlerweile 700.000 Views.

Werbung
Werbung

Auch die Bewertung des Videos ist hervorragend. Es verzeichnet 12.000 Gefällt-Mir Angaben und nicht einmal 300 Daumen nach unten. Wünschen sich so viele Amerikaner die Festnahme ihres Präsidenten oder lachen sie nur über einen harmlosen Witz?

Doch wie steht es um die Ermittlungen?

Fakt ist: Sonderermittler Robert Mueller ermittelt wegen der Verstrickungen von Donald Trumps Wahlkampfteam mit russischen Kontakten und des Verdachtes der Kooperation mit Russland. Würden eindeutige Beweise auftauchen, dass Donald Trump den Wahlsieg durch Hilfe vom Kreml erlangte, dann könnte die Videomontage wohl eher Realität werden als man glaubt.

Der Sonderermittler Mueller ermittelt in zwei Richtungen:

- Haben Trump und sein Team im Wahlkampf Hilfe von Russland angenommen?

- Haben sich der Präsident und seine Mitarbeiter krimineller Vergehen schuldig gemacht, indem sie zum Beispiel die Ermittlungen behindert haben?

Und die Ergebnisse?

Trumps ehemaliger außenpolitischer Berater Papadopoulos (30) hatte in einem Verhör mit dem FBI am 27.

Werbung

Januar gelogen. Nun wurde er wegen Falschaussage angeklagt und könnte nun für Trump gefährlich werden:

Papadopoulos sagt aus!

Hinweise über die mögliche Zusammenarbeit zwischen Trump und Russland liefert Papadopoulos nun dem FBI! Das dürfte dem Präsidenten gar nicht schmecken, denn die Spur von Papadopoulus' zweifelhaften Russland-Kontakten führt direkt zu Trump und seiner Familie.

Donald Trump jedenfalls verfolgt die Ermittlungen und äußert sich dazu über Twitter: Der Präsident pöbelt auf Twitter, aber sein Anwalt, Ty Cobb, rudert unmittelbar danach zurück und erklärte, die Tweets hätten nichts mit den Ermittlungen Muellers zu tun.

Lies zwei weitere Texte auf Blasting News:

http://de.blastingnews.com/meinung/2017/11/trump-und-russland-paul-manafort-wird-wegen-russlandverbindungen-festgenommen-002136973.html

http://de.blastingnews.com/meinung/2017/09/donald-trump-bestatigt-sein-dramatisches-unwissen-auf-twitter-001987299.html #Impeachment #Manfort