Mystisch und geheimnisvoll liegt der blaue Dunst über der Gebirgskette, die sich bis weit hinter den Horizont erstreckt. Schneeweiße Wattewolken ziehen über das erfrischend grüne Tal und werfen ihre Schatten. Die Landschaft wirkt wie gepudert, in etwa so, als ob sie ein Künstler auf seine Leinwand getupft hätte.

Doch der malerische Landstrich ist durchaus real. Im australischen Bundesstaat New South Wales und unweit der Millionen-Metropole Sydney, befinden sich die Blue Mountains, deren Ausläufer etwa 60 Kilometer westlich der Stadt Sydney beginnen. Und auch den bläulich schimmerenden Nebel gibt es. Er entsteht, indem die Blätter der Eukalyptus-Bäume  ein Ätherisches Öl verdunstet.

Die Blue Mountains sind ein bis zu 1000 Meter in die Höhe aufragendes Plateau aus Sandstein, in welches Flussverläufe markante wie auch tiefe Täler gruben. Bereits die Aborigines wurden von dem Reichtum der Landschaft angezogen und siedelten sich vor mindestens 14.000 Jahren in den Blue Mountains an. Im Jahr 1813 ließen sich auch die Europäer kurz nach der Ankunft auf dem für sie noch unbekannten Kontinent an

Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckte man die Rohstoffe der Gegend und begann Materialien wie Kohle durch den Bergbau abzutragen.


Die Three Sisters entstanden  vor etwa 200 Millionen Jahren und liegen im so genannten Sydneybecken. Die Felsentürme der Three Sisters entstanden durch Erosion. An den Three Sisters sind deutlich die waagerecht gelagerten Schichten der Sandsteine zu erkennen, die frei gewittert sind.

Die Formation wird von vielen alten Legenden der Ureinwohner umrankt. So besagt eine Geschichte der Aborigines, dass die drei Schwestern Meehni, Wimlah, und Gunnedoo hier mit ihrem Vater, Tyawan, einem Zauberdoktor, lebten. Unweit von ihnen wohnte auch der Bunyip, ein mystisches Ungeheuer, vor dem alle vier Angst hatten.

Eines Tages, als die vier einen Tag gemeinsam verbachten, erschrak Meehni, als sie einen Tausenfüssler erblickte. Um diesen zu verscheuchen, warf sie einen Stein nach ihm. Doch sie traf nicht und anstatt das Ziel zu erwischen rollte der Stein über die Klippen. Der Aufprall sollte schlimmer Folgen nach sich ziehen. Der Bunyip erwachte und war verärgert. Als er die Schwestern entdeckte, griff er sie voller Groll und Zorn an. Tyawan reagierte jedoch schnell und verwandelte mit seinem Zauberknochen die drei nahe beieinander stehenden Schwestern in drei Felstürme, um ihnen Schutz zu gewähren.

Der Bunyip wandte sich nun gegen Tyawan, der sich selber in einen Leierschwanz verwandelte und kurzerhand davonflog. Bei seinem Abflug verlor er allerdings seinen Zauberknochen, den er bis jetzt heute sucht. Die drei Schwestern hingegen warten und hoffen, dass er ihn bald findet.


Die Aussicht innerhalb der Blue Mountains regt nicht nur die Phantasie der Meinschheit an. Auch wurde der sagenumwobene Blue Mountains National Park  im Jahr 2000 in die "Greater Blue Mountains Area World Heritage Site" aufgenommen. Daneben wurden weite Teile des Areals Ende 2000 vor allem wegen ihrer