Am Donnerstag beschäftigte die Bewertung eines Hostels durch das Online-Reisebüro HolidayCheck den Bundesgerichtshof. Der Unterkunftsanbieter wehrte sich gegen negative Bewertungen auf dem Internetportal und zog erneut vor Gericht - wieder erfolglos.

Zwar werden die auf den Internetseiten von HolidayCheck abgegebenen Bewertungen vor der Freischaltung vorab auf Beleidigungen, Schmähschriften, übertriebene Kritik oder Abwertungen von Konkurrenten überprüft, doch es findet keine Kontrolle darüber statt, ob der Inhalt tatsächlich der Wahrheit entspricht. HolidayCheck errechnet aus der Summe aller abgegebenen Bewertungen für das jeweilige Hotel einen Durchschnittswert.

A&O Hostels - schon in der Vorinstanz abgewiesen

Das Unternehmen A&O Hostels hatte auf Unterlassung geklagt, wurde aber vom BGH erneut abgewiesen. Nun kann es nicht mehr in Berufung gehen. Es bestünde keine Verpflichtung von HolidayCheck, die Angaben der Verwerter inhaltlich zu prüfen. Vorsorglich hat das Bewertungsportal HolidayCheck die fraglichen Bewertungen über das Berliner Hostel von der Plattform entfernt.

Bewertungsportale stehen generell unter scharfen Beschuss. Häufig gibt es Klagen wegen angeblich gefälschter Hotelbewertungen. Auch die Hotelkette A&O-Hotels klagte vor dem Hamburger Landgericht gegen HolidayCheck. So will sie im Netz gar nicht mehr bewertet werden, weil etliche Kommentare schlicht und ergreifend gelogen seien. Doch damit kam sie nicht durch.

HolidayCheck steht bei Prozessen fast immer gut da

Die Anträge haben deshalb kaum Aussicht auf Erfolg, weil "die Bewertungsabgabe unter dem Schutz der Meinungsfreiheit nach Artikel 5 Grundgesetz steht." Beim Portal HolidayCheck laufen pro Tag ca. 1.500 Hotelbewertungen ein. Bestehen Auffälligkeiten, werden diese von einem Contentteam, immerhin 41 Personen stark, geprüft. Trotzdem kommt es regelmäßig vor, dass fingierte Bewertungen veröffentlicht werden. Sind eben durchs Raster gefallen. Schreiber von unglaubwürdigen Bewertungen bekommen E-Mails, in denen sie um Beweise gebeten wurden, die die negativen Hotelbeurteilungen rechtfertigten. Daraufhin nehmen viele wieder Abstand von ihrem Negativurteil.

Von sieben Hotelbewertungsportalen schnitt HolidayCheck in Bezug auf Glaubwürdigkeit und Transparenz trotzdem immer noch am besten ab. im Vergleich zu den anderen Portalen liegt HolidayCheck bei der Menge der getesteten Hotels, der Umfang des Suchoptionen, der Darstellung der Ergebnisse und dem Informationsumfang unangefochten vorne.

Foto: Aero Icarus - [CC BY-SA 2.0 ] / Wikimedia Commons #Internet