Wenn man selbst überlegt, als StudentIn ins Ausland zu gehen, ist es einfacher eine Entscheidung zu treffen, wenn man bereits die Erfahrungen anderer kennt. Deshalb haben wir eine Umfrage diesbezüglich gemacht, um Interessierten, nach der Meinung von internationalen Studenten, zu zeigen, welche Vorteile und welche Nachteile das Studieren im Ausland mit sich bringt. Hier ihre Antworten:

Ingrid (25), internationale Studentin an der London School of Economics: Natürlich hat mein Studium im Ausland meine sprachlichen Fähigkeiten verbessert. Aber ich merke auch, dass es mich unabhängiger macht. Es bringt mich aus meiner Komfortzone, sodass ich anpassungsfähiger und offener zu anderen bin. Das Studium im Ausland hat meine Perspektive von der Welt geöffnet und es hat meine Persönlichkeit stärker gemacht. Ich kann nur sagen, dass du dich in so einem Umfeld besser kennen wirst. Aber manchmal unterhalten wir uns mit Freunden darüber, dass wir das Risiko haben, die Verbindung mit unseren Wurzeln zu verlieren. Wenn man es nicht richtig einschätzt, kann es schwer werden. Viele meiner Freunde sagen, dass man das Netzwerk Zuhause verliert.

Kurt (26), internationaler Student an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg: Ich habe von meinen Aufenthalten im Ausland gelernt, dass ich verschiedene Sprachen so gut verbessern kann, dass mein Wortschatz sich sehr schnell erweitert, und die Aussprache fast automatisch besser wird. Das ist ein großer Vorteil! Ein möglicher Nachteil ist, dass es mehr Kosten generiert, als wenn man im Heimatland bliebt.

Barabara (27), internationale Studentin der Brussels School of International Studies: Das war die beste Entscheidung meines Lebens! Der größte Vorteil ist natürlich, dass man etwas anderes erlebt. Am Anfang dachte ich, dass ich Angst davor haben würde, in einem anderen Land zu sein. Aber ich merkte schnell, dass es eine Herausforderung war, die ich liebte. Ich bin als Person gewachsen und habe neue Sachen über mich selbst und die Welt gelernt. Auβerdem ist es auch ein großer Vorteil, dass man an der Uni ist, sodass man die Ausrede hat, für längere Zeit weit weg von Zuhause zu sein. Es ist sonst nicht so einfach monatelang woanders zu sein, wenn man nicht an einer Universität eingeschrieben ist. Für mich gibt es keine Nachteile für das Studium im Ausland. Ich verstehe, dass es nicht etwas für alle ist, aber ich glaube man lernt so viel, wenn man sich selbst herausfordert. Manchmal hat man Heimweh oder man vermisst gewisse Sachen vom Leben Zuhause, aber die Erfahrung wird so lohnend sein, dass man sich nachher an solche Zeiten nicht erinnern kann.

Sandy (30), internationale Studentin an der Universität Wien: Da ich Lehramt studiere, ist es für mich sehr spannend, dass ich durch mein Studium im Ausland zwei unterschiedliche Bildungssysteme vergleichen kann. Ich kann das Beste von beiden haben und sehen, wie beide sich gegenseitig ergänzen können. Aber die kulturelle Anpassung ist für mich sehr schwierig gewesen. Die Denkweise ist sehr anders, und es ist kompliziert das Gleiche zu sehen, aber aus der Perspektive von anderen. Außerdem ist man alleine im Prozess, man hat, vor allem am Anfang, keine emotionale Unterstützung vor Ort.

Juan Carlos (24), internationaler Student der Georgia State University in Atlanta: Durch mein Studium im Ausland hatte ich die Gelegenheit Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen. Außerdem hatte ich auch die Möglichkeit eine zweite Sprache zu meistern, was mir einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt verschafft hat. Das Einzige, das ich als Nachteil bezeichnen würde, ist dass ich wichtige familiäre Ereignisse verpasst habe. Es ist nicht immer einfach weit weg von Zuhause zu sein.

William (24), internationaler Student an der University of South Carolina: Im Ausland studieren/Reisen ist das Größte, was junge Menschen machen können. Während sich selbst einem Studium oder einer Arbeit im Heimatland zu widmen eine noble Sache ist, ist es das größte Streben des Lebens andere Seiten von sich selbst zu entdecken. Wenn wir jung sind, kann sich unsere Perspektive einfacher anpassen, ändern und formen. Wenn wir uns also mit anderen Kulturen befassen, gewinnen wir ein Werkzeugset, mit dem wir einfacher Probleme analysieren und Lösungen schaffen können. Es lehrt uns, dass wir nicht immer richtig sind, vielleicht gibt es kein "Richtig", und es zeigt uns gleichzeitig, dass es immer Raum für Verbesserung und Wachstum gibt. Meiner Meinung nach ist die einzige Schattenseite, dass so eine Erfahrung dir auch deine Schwäche zeigt. Für diejenigen, die von anderen sehr abhängig sind, wird es am Anfang anstregender sein, aber es ist ein guter Kampf und es lohnt sich den zu kämpfen. Am Ende wird man nur besser. Ich kann mir kein größeres Geschenk vorstellen, als das, welches uns unsere Werte und Leidenschaften zu finden hilft, während es uns sie mit ganz fremden Leuten zu teilen erlaubt.

Bild: cocoinzenl - Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons. #Schule