Bei der Ankunft an der Marina Plaue ballen sich die ersten Gewitterwolken zusammen. In sonnengelb, blau, erdbeerrot, orange und mintgrün reiht sich am Steg ein Bungalowboot an das andere. Das hölzerne Bunbo mit Wohnküche, Bad, Schlafzimmer und einer großen Terrasse, das sich ähnlich einem Floß vollständig auf einer Ebene befindet, ist erstaunlich geräumig und bietet auch Irish Setter-Rüde Sonny und Mischlingshündin Taba ausreichend Platz.

Die ersten Regentropfen fallen, als Wellen das Boot zum Schaukeln bringen. Die Lampe über dem Esstisch schwingt quietschend hin und her. In der Ferne ist Donner zu hören, während der Regen schließlich heftig niederprasselt. Schnell beruhigt sich das Wetter jedoch wieder und nach einer kurzen Einweisung mit Erwerb eines Charterscheins dürfen auch Gäste ohne Sportbootführerschein in die Havel stechen.

Dicht mit Bäumen und Sträuchern bewachsene Ufer wechseln mit kleinen Ferienhaussiedlungen oder einzelnen Häusern von angrenzenden Dörfern ab. Dazwischen finden sich immer wieder kleine Sandbuchten umgeben von Schilf. Zwei Pfahlanker und der mit 65 Zentimetern geringe Tiefgang des Bunbos ermöglichen ein Rasten in der Nähe des Ufers, das mit nassen Füßen und Pfoten oder einem Beiboot erreicht werden kann. Während Taba zum Ufer schwimmt, zieht Sonny es vor, sich tragen zu lassen. Sein neues, von Wasser umgebenes Zuhause ist ihm die ersten beiden Tage etwas unheimlich.

Beim Ankern in der freien Natur hält die Feuerschale auf der Terrasse Mücken fern, während über dem Bunbo ein Seeadler kreist. Außer Vogelgezwitscher ist es still und der nächste Nachbar ist ein 150 Meter entfernt liegendes schwedenrotes Bunbo, hinter dem die Sonne im Wald verschwindet.

Beim frühen Morgenkaffee auf der Terrasse in strahlendem Sonnenschein schwimmt ein Fischotter vorbei. Ein Blesshuhn putzt sich im Schilf sein Gefieder, bevor es auf Futtersuche geht. Das Fahren des etwas schwerfälligen Bunbos ist am zweiten Tag bereits vertrauter. Der Plauer See, auf dem große Frachtschiffe die Route kreuzen, und der anschließende Breitlingsee locken für eine Erkundungstour. Die Hunde liegen gemütlich an Deck und beobachten vorbeiziehende Entenfamilien.

Über die Havel geht es nach Brandenburg, wo ein Supermarkt-eigener Anleger das Auffüllen der Bordvorräte ermöglicht. Nach dem Passieren der Stadt, in der zahlreiche Boote der BUGA, andere Bunbos und Motoryachten entgegen kommen oder das gemütlich tuckernde Bunbo überholen, wird es auf dem Beetzsee ruhiger. Kormorane, Fischreiher und Schwanfamilien sind häufiger zu sehen als andere Boote. Beim Blick über das Wasser und die bewaldeten oder schilfbewachsenen Ufer hinter denen Wald, Wiesen, Kuhweiden und kleine Dörfer abwechseln, ist der Alltag ganz weit weg. #Hobby