Das Ende der Garden Route

Der #tsitsikamma national park liegt am Ende der bekannten Garden Route und bereichert die Natur mit wunderschönen Küsten- und Berglandschaften, Wasser und ganz viel Grün. Man fühlt sich an einigen Stellen, wie in einem Urwald, dem man immer wieder entfliehen kann, um einzigartige Ausblicke zu erlangen.

Die Khoi-San lebten damals in dieser Region in Afrika und nannten sie "Tsitsikamma", was auf ihrer Sprache "wasserreicher Platz" hieß. Im Gegensatz zum Hinterland ist es hier feuchter und regnerischer.

Eigentlich ist der Park in zwei Teile aufgeteilt: Einmal der "Nature's Valley" im Westen, der von viel unberührter Natur geprägt ist. Der andere "#Storms River" Teil im Osten, der bei den Touristen sehr beliebt ist und aufgrund der riesen Hängebrücke ein echtes Erlebnis darstellt.

Touristen und vor allem Wanderer lieben den Tsitsikamma National Park.

Eine Hängebrücke vom Feinsten

Im Tsitsikamma National Park befindet sich eine 77m lange Hängebrücke, die den Touristen ermöglicht, den Storms River zu überqueren. Hängebrücke hört sich immer nach einer wackeligen Angelegenheit an, was natürlich zu einer Brücke dieser Art dazugehört, jedoch keinen Grund zur Panik. Sie hält bis zu 2.250kg aus und allein aufgrund der Ausblicke auf der einen, sowie auf der anderen Seite, sollte man sie überqueren. Auch mitten auf der Hängebrücke lohnt sich der Blick auf den Storms River und der weiten einzigartigen Landschaft. Es gibt ebenfalls noch zwei weitere Hängebrücken, die aber nicht so lang sind.

Der National Park bietet alles, was das Herz begehrt

Der Tsitsikamma National Park ist, wie erwähnt, von einer atemberaubenden Landschaft und Natur geprägt. Aber auch die tollsten Blumen und verschiedensten Vogelarten können beobachtet und entdeckt werden. Außerdem bietet der Park auch ein Strand, an dem man entspannen kann und eine Runde das Wasser genießen kann. Schnorcheln, Schwimmen oder Tauchen sind hier möglich. Natürlich kann man den Tsitsikamma National Park auch von einem Boot aus erkunden.

Für Wanderer geht in diesem Park das Herz auf, denn viele verschiedene Routen führen durch den Urwald, entlang der Küsten und der Berge. Einfach ein Erlebnis wert.

Für eine kleine Wanderung bietet sich der Mouth Trail an, der sich über 1km erstreckt. Hier wird man direkt zum Storms River geführt und kann einen Stopp an der Strandloper Cave machen, in der bereits vor 130.000 Jahren Steinzeitmenschen gelebt haben sollen.

Auf dem Waterfall Walk kann man bei drei Kilometern viele Dinge erleben und entdecken. Man erreicht am Ende der Route einen wunderschönen Wasserfall, bei dem das Wasser nur so schön plätschert. Hier kann dann für eine Abkühlung gesorgt werden.

Auf dem Otter Trail und dem Tsitsikamma Trail sind unglaubliche Naturphänomene zu beobachten. Der Weg erstreckt sich zwar über 42km, jedoch nehmen viele Wanderer hier ihren Schlafsack und Verpflegung mit und entdecken die Route dann an mehreren Tagen. Tierarten, wie Otter, Delphine, Wale, Robben und viele Vögel sind hier zu Hause. Ebenfalls sind die über 800 Jahre alten Yellowwoodbäume und die verschiedensten Arten von Blumen bei den Wanderern ein beliebtes Fotoobjekt.

Natürlich kann man im Tsitsikamma National Park noch viele weitere Aktivitäten ausführen.

Man muss den Tsitsikamma National Park erlebt haben, um von der Schönheit und der Einzigartigkeit schwärmen zu können.

Nationalparks sind in vielen Ländern sehr beliebte Touristenziele, da die Landschaften und Naturphänomene inspirieren und einen ein Moment zum durchatmen schenken. #Südafrika