Bei dem Passagier soll es sich um einen Arzt gehandelt haben mit Ursprung aus den Vietnam, laut der Nachrichtenagentur BBC Brasilien. Da die #Fluggesellschaft zu viele Tickets verkaufte, mussten einige Passagiere den Flieger wieder verlassen, dies wurde sozusagen durch ein Losverfahren bestimmt. Jedoch weigerte sich der vietnamesische Arzt dieser Aufforderung nachzukommen. Er hätte schließlich Patienten am nächsten Tag gehabt, die unbedingt seine Sprechstunde benötigten. Der Flug sollte nach Louisiana in Louisville gehen, wo der Mann schon 20 Jahre mit seiner Frau wohnte..

Werbung

Werbung

Einige Minuten vor diesem Vorfall versuchte die Fluggesellschaft #United“ die ausgelosten Passagiere zu überreden, den Flug abzubrechen indem sie eine kostenlose Hotelübernachtung und eine Entschädigung von 800 US$ anboten sowie einen neuen Flug am nächsten Tag. Da aber keiner das Angebot annehmen wollte, rief die Fluggesellschaft Sicherheitsbeamte und begann mit Nutzung von Gewalt das Problem zu lösen. Der Passagier wurde an den Händen von den Sicherheitsbeamten gefasst und mit Gewalt herausgezogen.

Durfte die Fluggesellschaft einen Passagier aus der Maschine rauswerfen wegen Overbooking?

Die überraschende Antwort lautet ja, jedoch kommt es sehr darauf an wie man mit der Sachlage umgeht. Laut der Gesetzgebung darf die „United“ jeden Passagier, auch mit Gewalt, aus seiner Maschine raus werfen, sei es durch #Overbooking, oder durch Befehl vom Flugkapitän..

Werbung

Der Kapitän hat die volle Autorität solche Fälle zu entscheiden und diese müssen respektiert werden. In dem Augenblick, in dem der Passagier der Aufforderung nicht nachkommen will, darf er mit höchster Gewalt rausbeordert werden. Somit beging der Passagier einen Delikt. Wegen der generierten Polemik aber will „United“ von einem Prozess vor Gericht absehen. Außerdem wird die Möglichkeit, dass ein Passagier seinen Flugplatz räumen muss, schon gesetzlich beim Kauf des Flugtickets festgelegt.

Nach Angaben der US-Transportbehörde wurden im Jahr 2015 von 613 Millionen Passagieren 46 Tausend dazu aufgefordert, wegen „Overbooking“ ihre Sitze wieder zu verlassen.

Wie kommt „Overbooking“ zustande ?

In der Praxis erscheinen nicht immer alle Flugpassagiere, die gebucht haben tatsächlich am Flugtag. Daher verkaufen Fluggesellschaften mehr Tickets wie eigentlich Plätze vorhanden sind, um die Kapazitäten besser zu nutzen. Jedoch wird das Problem meistens gelöst, indem man die Passagiere vorher schon beim Check-in Informiert, dass die Maschine ausgebucht ist. Diese bekommen dann meisten eine Geldentschädigung, eventuell eine kostenlose Hotelübernachtung und einen neuen Flug zugestellt.