André Schürrle wechselt für 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg. Der Nationalspieler, der mit Deutschland den Weltmeistertitel holte und mit dem Premier League Verein aus London letzte Saison den dritten Platz belegte, ist ein absoluter Transferkracher. Wolfsburg scheint den FC Bayern doch nochmal angreifen zu wollen, denn mit dem pfeilschnellen und abschlussstarken Schürrle werden die Wölfe einen absoluten Hochkaräter im Sturm aufstellen können. Wolfsburg liegt derzeit 11 Punkte hinter den Bayern, mit Schürrle wird der VW-Klub den Abstand zum Rekordmeister zumindest personell etwas verringern können. Vermutlich geht es Trainer Hecking und Manager Allofs aber vor allem darum den zweiten Tabellenplatz gegenüber den Verfolgern Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach zu sichern, um die direkte Qualifikation für die lukrative Champions League unter Dach und Fach zu bringen.

Für André Schürrle ist die Rückkehr nach Deutschland finanziell vermutlich kein Abstieg. Dennoch muss man sich fragen, ob Schürrles Abgang nicht auch als Scheitern zu betrachten ist. Immerhin ist der FC Chelsea Spitzenreiter in der stärksten Liga der Welt. Mit 5 Punkten führen die Londoner vor dem amtierenden Meister Manchester City die Premier League an. Schürrle kam in der Saison 2014/2015 14 mal für Chelsea zum Einsatz, 5-mal als Einwechselspieler. Dabei erzielte er 3 Tore, jedoch keine Torvorlagen. Für José Mourinho, the "Special One", vermutlich zu wenig, kann der portugiesische Startrainer doch auf Schürrles Linksaußenposition mit Hazard und Oscar auf zwei Hochkaräter setzen. Für Schürrle ist der Wechsel zum finanzstarken VfL Wolfsburg jedoch auch eine große Chance, denn hier kann er sich dauerhaft einen Stammplatz sichern und Jahr für Jahr in der Champions League spielen. Die kommende Europameisterschaft in Frankreich hat der gebürtige Ludwigshafener sicherlich auch im Blick, ein Stammplatz bei einem Bundesliga-Topverein wie Wolfsburg ist für eine Berufung in den EM-Kader durch Jogi Löw sicherlich nicht von Nachteil. Man darf gespannt sein! #Fußball