Was ist da bloß in den Weltfußballer gefahren? #Cristiano Ronaldo rastete aus und holte sich im Ligaspiel gegen Aufsteiger FC Cordoba die neunte rote Karte seiner Karriere.

Zuvor war der FC Cordoba bereits früh in Führung gegangen. In der 3. Minute verwandelte Nabil Ghilas vom FC Cordoba einen Handelfmeter zum 1:0. Karim Benzema sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich in der 27. Minute (1:1).

In der 83. Minute zirkelte Toni Kroos einen Freistoß aus 30 Metern in den gegnerischen Strafraum. Durch seine Gegenspieler bedrängt, konnte sich Ronaldo nicht durchsetzen und trat Edimar frustriert gegen das Schienbein. Dem heraneilenden José Ángel Crespo gab er kurzerhand eine leichte Ohrfeige. Die Konsequenz: Eine mehr als verdiente rote Karte für den Weltfußballer.

Wenige Minuten zuvor verpasste Ronaldo einem Gegenspieler einen rechten Schwinger ins Gesicht. Dafür hätte er bereits Rot sehen müssen, allerdings blieb diese Aktion ungeahndet.

Mit Mühe und Not konnte Real Madrid das Auswärtsspiel gegen Aufsteiger FC Cordinoba noch gewinnen. Gareth Bale erzielte dank eines Handelfmeters den 2:1 Siegtreffer in der 89. Minute. Insgesamt ein schwacher Auftritt der Königlichen, mit vielen technischen Problemen und Ballverlusten. FC Cordoba hingegen trat mutig auf und setzte Real Madrid mehrfach stark unter Druck.

Cristiano Ronaldo entschuldigt sich

Etwa eine Stunde nach Abpfiff zeigte Ronaldo Größe und bat auf Twitter um Vergebung: „Ich bitte alle und insbesondere Edimar für meine unüberlegte Aktion im heutigen Spiel um Entschuldigung.“

Zumindest für Edimar ist die Sache vergeben und vergessen: „Für mich ist Cristiano der Beste der Welt. Ich habe kein Problem mit ihm und seine Entschuldigung ist längst angenommen. Solche Dinge können jedem passieren. Es war nicht mehr als ein Ausdruck der Nervosität und Frustration, denn zu diesem Zeitpunkt lief es nicht gut für Madrid.“

Schiri sah keine Körperverletzung

Schiedsrichter Alejandro Hernández ist nicht der Meinung, dass es sich bei der Aktion des Weltfußballers gegen Cordobas Edimar um eine beabsichtigte Körperverletzung handelte. Er schrieb in seinem Bericht: „In der 83. Minute sah der Spieler Cristiano Ronaldo Dos Santos Aveiro aus folgendem Grund die rote Karte: Er trat einen Gegenspieler ohne eine Chance, den Ball zu treffen.“

Aufgrund der milden Ausdrucksweise des Schiedsrichters, könnte Ronaldo mit einem blauen Auge davonkommen und eine milde Sperre erwarten. Die Sportzeitung „MARCA“ berichtet, dass bei ähnlichen Fällen kein Spieler für mehr als zwei Spiele gesperrt wurde. Dies würde bedeuten, dass Ronaldo bereits beim wichtigen Stadtderby gegen Atlético Madrid wieder auf dem Platz stehen könnte. Wie lang die Sperre nun tatsächlich ausfallen wird, entscheidet sich im Laufe der kommenden Woche. #Fußball #Sport