SC Paderborn 07 – FC Bayern München

Tabellenführer FC Bayern München ruht sich nicht auf den acht Toren des vergangenen Spieltags aus, sondern fügt der positiven Torbilanz sechs weitere Zähler auf Kosten des SC Paderborn hinzu. Erneut kann sich Robert Lewandowski, der hinsichtlich seiner Qualitäten beim Rekordmeister häufig an Vorgänger Mario Mandzukic gemessen wird, auf der Torschützenliste eintragen, dieses Mal sogar mit zwei Treffern. Mit ebenfalls zwei Treffern beteiligt sich Arjen Robben, von denen er einen per Elfmeter verwandelt. Die übrigen beiden Tore schießen Ribéry und Weiser.

Nach anfänglich wackerer Haltung der Paderborner, wegen der es zunächst so scheint, als müsse der FC Bayern mit Geduld an das Spiel herangehen, kann das Team von Trainer Breitenreiter spätestens, als es in Rückstand gerät, den Münchnern nichts Zählbares entgegensetzen. Dass der Paderborner Florian Hartherz wegen einer Notbremse die rote Karte sieht, trägt erst recht nicht dazu bei, dass der mittlerweile in der Tabelle nach unten gerutschten Mannschaft Schadensbegrenzung gelingt. Wie es ein Ergebnis in dieser Höhe generell bereits verlauten lässt, ist der Sieg des FCB zu keiner Zeit in irgendeiner Form gefährdet gewesen.

FSV Mainz 05 – Eintracht Frankfurt

Ebenfalls einen Sieg einfahren kann der FSV Mainz 05 zu Hause im Derby gegen Eintracht Frankfurt, obwohl die Gäste zunächst durch Aigner in Führung gehen. Kurze Zeit später gelingt der Mannschaft des debütierenden Trainers Schmidt durch Clemens der Ausgleich und zu Beginn der zweiten Halbzeit entscheiden die engagiert aus der Kabine kommenden Mainzer mithilfe eines Doppelschlags von Geis und Malli das Spiel für sich, weil die Frankfurter auf diesen zwei-Tore-Rückstand keine angemessene Antwort finden. Zudem muss der gerade erst nach einer Gelbsperre zurückgekehrte Zambrano nach einem Ellenbogenstoß das Spielfeld mit einer gelb-roten Karte vorzeitig verlassen.

FC Schalke 04 – SV Werder Bremen

Der FC Schalke 04 hätte infolge des 1:0 durch Meyer gleichermaßen einen Sieg davontragen können, wenn Prödl nicht nach einer Hereingabe von Junuzovic dem SV Weder Bremen in der Nachspielzeit den Ausgleich gerettet hätte. Das Unentschieden entspricht einem weitgehend offenen, abwechslungsreichen Fußballspiel, bei dem beide Mannschaften zu genügend Chancen kommen, sodass drei Punkte sowohl für Schalke als auch für Bremen möglich gewesen wären.

FC Augsburg – Bayer Leverkusen

Mit einem Unentschieden endet es auch in Augsburg. Leverkusen hat zu Beginn die besseren Spielanteile und geht dementsprechend auch durch Drmić in Führung, doch der FC Augsburg kommt mit der Zeit immer besser in Spiel, weshalb Caiuby kurz vor der 60. Minute verdientermaßen der Ausgleich glückt. Im weiteren Verlauf bestraft Leverkusen die schlechte Chancenverwertung der Augsburger in der Schlussphase durch einen Treffer von Reinartz. Danach fällt das wohl kurioseste Tor des 22. Spieltags durch den Torwart der Gastgeber, Marwin Hitz. In der Nachspielzeit schiebt der auf Risiko spielende Schlussmann aus zwei Metern zum Ausgleich ein und rettet seinem Team auf diese Weise einen Punkt.

SC Freiburg – TSG 1899 Hoffenheim

Bei der Partie des SC Freiburg gegen die TSG Hoffenheim fallen die beiden Tore des Remis in der ersten Halbzeit. Nach einem stark geschossenen Freistoß von Schmid gelingt Freiburg durch Höhn verdientermaßen die Führung, doch knapp eine Viertelstunde später trifft Volland aus über 20 Metern mit einem ansehnlichen Schuss für Hoffenheim zum Ausgleich. Was zu diesem Zeitpunkt nicht in einem gerechten Verhältnis zum Spielverlauf steht, verdient sich Hoffenheim durch eine stärkere Leistung in der zweiten Halbzeit. In der Nachspielzeit sieht sich Gagelmann gezwungen, dem Freiburger Torrejón nach einem Foul die rote Karte zeigen, was Trainer Streich derart in Aufregung versetzt, dass er ebenfalls des Spielfelds verwiesen wird.

1. FC Köln – Hannover 96

Das dritte 1:1 dieses Spieltages ergibt sich aus dem Duell zwischen dem 1. FC Köln und Hannover 96, die am Samstag das Abendspiel bestreiten. Genau wie in der Partie von Freiburg und Hoffenheim fallen die entscheidenden Tore in der ersten Halbzeit. Nach nicht einmal fünf Minuten köpft der bei Hannover unter Vertrag stehende Joselu für sein Team zum 1:0 ein, doch kurz darauf reagiert der Kölner Ujah auf den Rückstand, indem er, ebenfalls mit einem Kopfball, ausgleicht. In den folgenden 70 Minuten passiert nichts, was einen dazu veranlassen könnte, das Unentschieden als ungerecht zu bezeichnen. Pereira von Hannover 96 bekommt in der Nachspielzeit noch die zweite gelbe Karte des Spiels und wird somit vom Platz geschickt. Köln bleibt jedoch zu wenig Zeit, sich die Überzahl zunutze zu machen. #Fußball #Sport