Turin - Hier treffen zwei Teams aufeinander, deren Tabellenplätze im Liga-Alltag nicht unterschiedlicher sein könnten. Als Abwechslung zum harten Abstiegskampf kann dieses Spiel als Zuckerl für die Borussen gesehen werden. Der sonst allgegenwärtige Druck fällt weg. Obendrein haben sie die Möglichkeit sich in ihrem Lieblingswettbewerb von ihrer Schokoladenseite zu präsentieren. Abwarten, was sie mit diesen Faktoren gebacken bekommen.

Es beginnt gut. Immobile feuert gegen den Klub seiner Anfänge einen ersten Warnschuss (1.) nach gefälliger Kombination ab, scheint gegen den Klub seiner Anfänge top motiviert zu sein. Eine wirkliche Feldüberlegenheit einer Mannschaft kristallisiert sich nicht heraus. 1:0 Juve! Carlos Tevez trifft in der 13. Minute nach einem von Weidenfeller zur Seite abgewehrten Querpass. In dieser Situation fehlt Sokratis beim Angehen Moratas die Entschlossenheit. Weidenfeller macht eine unglückliche Figur bei der Fingerspitzenabwehr. Doch Dortmund kann durch Reus, nach einem Abwehrfehler der kurzzeitig orientierungslosen Hintermannschaft, in der 18. Minute ausgleichen.

Eine brutale rotwürdige Aktion Arturo Vidals, der ohne Chance den Ball zu bekommen, Ciro Immobile umnietet, wird von Schiedsrichter Mateu Lahoz nicht geahndet.
Paul Pogba, derzeit hochgelobtes Talent, ist teilweise zu verspielt und verschuldet damit einige Ballverluste. Doch er belehrt mich eines besseren. 2:1! Fast eine Kopie des 1:0. Tevez zu Pogba, dieser passt den Ball flach in die Mitte, Morate schiebt ein. Indes zeigte das Schiedsrichterteam eine höchstens passable Leistung. Morata hat mit seinem ersten Tor in dieser CL-Saison und einem Assist überzeugt. Beide Teams haben in der 1. Halbzeit mit Pirlo und Pisczek je einen Verletzten zu verzeichnen. Diese Halbzeit wurde in ihrem Unterhaltungswert, auch erst durch die geringe Ballsicherheit der Teams ermöglicht. Tevez fällt mit zwei Schüssen (62., 71.) auf. Pogba gibt seine technische Klasse einige Male zum Besten, aber das Fehlen Pirlos als spielstabilisierenden Organisator kann auch er nicht unbemerkt machen. Nachdem der lange verletzte Kuba für Immobile eingewechselt wird, um am Flügel für bitter nötigen frischen Wind zu sorgen, rückt Aubameyang ins Zentrum. Pereyra vergibt vor Weidenfeller Juves große Chance auf ein ideales Ergebnis.

Fazit: Ein Spiel mit einer unterhaltsamen 1. Halbzeit und einer eher öden 2. Halbzeit, in dem Juventus Turin, durch ihre gefährlicheren Chancen, verdientermaßen gewonnen hat. Borussia Dortmund hat sich eine gute Ausgangsposition geschaffen, um im Rückspiel mit der Hilfe ihres Publikums den Aufstieg zu schaffen. #Fußball