Das letzte Spiel des 32. Spieltages der #Fußball Bundesliga in der Saison 2014/15 ist eine echter Kracher. Die Polizei hofft allerdings, dass es nicht krachen wird. Man spricht von einem Risikospiel, Kölns Vereinspräsident weist diese Sichtweise zurück. Natürlich stellt sich die Frage, ob eine Art Vorverurteilung einer Partie kontraproduktiv ist und erst recht Krawallmacher anspornt, die an sie gesetzten Erwartungen auch zu erfüllen. Die Polizei tut aber sicherlich gut daran, Gewalt in jeder Form im Ansatz zu bekämpfen. Es soll ein tolles Fußballspiel werden, die Stimmung in Köln wird sicherlich großartig sein. Köln gegen Schalke ist auch via TV live zu erleben. Am Muttertag, dem 10. Mai 2015 um 17:30 Uhr erfolgt der Anstoß - live auf Sky Bundesliga und auf Swissom TV.

Köln gegen Schalke - die Tradition

Der 1. FC Köln entstand im Februar 1948 aus dem Zusammenschluss vom Kölner BC 01 und der SpVgg Sülz 07. Die Gründungsjahre des FC Schalke lagen zwischen 1904 und 1912 - also eine eindeutige Sache. Deutscher Meister wurde Schalke siebenmal - Premiere 1934 mit einem 2:1 gegen den FC Nürnberg. Der 1. FC Köln schaffte die Meisterschaft dreimal - 1962, 1964 und 1978. Köln hat etwa 70.000 Mitglieder, Schalke etwa 130.000. Stolze Zahlen, die zeigen, welche Popularität die Vereine in ihrer Heimatstadt und weit darüber hinaus genießen.

Köln gegen Schalke 2015

2015 sind die Rollen recht deutlich verteilt. Schalke kämpft um einen Platz in Europa, der 1. FC Köln hat gute Chancen, auch in der kommenden Saison Bundesligaluft zu schnuppern. So ganz sicher ist das aber noch nicht. Mit Peter Stöger ist aber ein kampferfahrener Trainer am Ruder. Immerhin hat er den gefährlichsten Trainerposten Österreichs, den bei Austria Wien, elegant mittels eigenem Abgang verlassen. Anderen ging es da nicht so gut. Ein gewisser Joachim Löw war mit Austria Wien Tabellenführer, als er 2004 nach einer Niederlage beim FC Kärnten beurlaubt wurde. Frankie Schinkels erging es ähnlich. Er und Peter Stöger holten gemeinsam den Titel, als aber die Meistermannschaft "verwertet" wurde und dadurch in der Folgesaison nur der schlechteste Start eines Meisters in der Bundesliga gelang, wurden beide gefeuert. Joachim Löw hat es seinen Ex-Chefs gezeigt und Stöger ist auch auf gutem Weg. Schalke hat Europa vor Augen. Europa League Fixplatz (dazu muss man den fünften Platz in der Bundesliga belegen) oder Platz sechs für die Europa League Qualifikation sind noch möglich. Werder Bremen, Hoffenheim und Borussia Dortmund werden die schärften Gegner sein. Einer der Spannungsmomente für die letzten drei Runden - der Meister steht ja mit Bayern München schon fest.

Foto: Dustin Liebenow - flickr.com

#Sport