Der FC Bayern München steht nach dem Halbfinalhinspiel in der UEFA Champions League vor dem Aus. Der frischgebackene deutsche Meister unterlag dem FC Barcelona letztendlich auch in der Höhe verdient mit 0:3.

Robben, Ribery und Alaba - drei prominente Namen auf die Bayern-Trainer Pep Guardiola im Vorfeld dieses Gigantentreffens verletzungsbedingt verzichten musste. Dennoch standen, im Gegensatz zur Pleite am Wochenende in Leverkusen, wieder einige Top-Stars auf dem Feld, so rückten Boateng, Benatia, Bernat, Thiago, Alonso und Lewandowski (mit Maske) zurück in die Startelf. Barca-Trainer Luis Enrique konnte aus dem Vollen schöpfen und brachte mit Messi, Suarez und Neymar den Traumsturm, der in dieser Saison bereits 108 Mal getroffen hatte.

Werbung
Werbung

Im ausverkaufte Camp Nou begannen die Bayern im 3-5-2 System, in dem Mario Götze keinen Platz hatte, mit Lahm, Schweinsteiger und Alonso in der Zentrale, so erhoffte sich Pep Guardiola die Kontrolle im Mittelfeld. Dass diese Marschroute nicht ganz zog, gegen ein engagiertes Barcelona, dürfte ihm spätestens nach einer Viertelstunde klar geworden sein, da hatten Suarez (12.) und Neymar bereits äußerst vielversprechende Chancen vergeben. Guardiola reagierte, Bayern von nun an im gewohnten 4-4-2 System und besser im Spiel, Lewandowski verpasste die Führung nur knapp (25.). Bis zum Pausenpfiff entwickelte sich ein intensives, rasantes Spiel, was vor allem vom, mit allen Mitteln geführten, Kampf auf dem Spielfeld geprägt war - Barcelona zeigte sich weiter überlegen, Torchancen blieben nun jedoch Mangelware.

Werbung

Ausnahme: Dani Alves, der kurz vor der Pause am herausragenden Manuel Neuer scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich die Gemengelage auf dem Platz, Bayern dominierte nun, Barcelona kam kaum noch zum Zug, doch die beste Chance der Münchener war ein Freistoß, den Xabi Alonso aus guter Position in die Mauer drosch (47.). Das Spiel plätscherte in der Folgezeit etwas dahin, blieb jedoch von beiden Seiten umkämpft, sodass Schiedsrichter Nicola Rizzoli insgesamt vier Spieler verwarnen musste. Und als Barcelona schon die Ideen auszugehen schienen, war es einmal mehr "La Pulga", Lionel Messi, der die 94.000 Fußballbegeisterten im Camp Nou zum Jubeln brachte. Nach einem vermeintlichen Foul an Neymar im Strafraum hatten die Bayern die Situation eigentlich unter Kontrolle, doch Bernat vertändelte und über Rakitic gelangte der Ball zu Messi, der den Ball aus gut 20 Metern flach im rechten, kurzen Eck unterbrachte (77.). Der deutsche Rekordmeister wirkte in der Folgezeit wie paralysiert und ermöglichte Barcelona Superstar Messi nur drei Minuten später seinen zweiten Treffer.

Werbung

Nach einem erneuten Ballverlust im Spielaufbau kam der Argentinier halbrechts in Strafraumhöhe an den Ball, ließ Boateng wie einen Schüler links liegen und verwandelte mit einem gefühlvollen Heber zum 2:0, nebenbei sein 77. Champions League-Tor - Rekord!

Guardiola brachte nun noch Götze für die Offensive, für ein Aufbäumen reichte es allerdings nicht mehr - im Gegenteil. Einen weiteren Konter der Katalanen vergoldete Neymar mit dem 3:0-Siegtreffer in der dritten Minute der Nachspielzeit, für die Bayern wohl gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus Europas Königsklasse. 

Foto: flickr.com - L.F.Salas  #Fußball