Die Ergebnisse der 34. und letzten Runde:

1. FC Nürnberg - VfR Aalen 1:1
Tore: 1:0 Schöpf (28.), 1:1 Jasula (50.)

1. FC Kaiserslautern - FC Ingolstadt 04 1:1
Tor: 1:0 Thommy (40.), 1:1 Christiansen (81.)                         

Karlsruher SC - 1860 München 2:0
Tore: 1:0 Bülow (Eigentor/9.), 2:0 Torres (69.)                             

Fortuna Düsseldorf - FSV Frankfurt 2:2
Tore: 0:1, 2:2 Kapllani (10./21.), 1:1 Schmitz (12.), 2:1 Bebou (19.)

1. FC Union Berlin - Eintracht Braunschweig 2:0
Tore: 1:0 Schönheim (47.), 2:0 Polter (59.)

VfL Bochum - SV Sandhausen 0:0                             

1. FC Heidenheim - Erzgebirge Aue 2:2

Tore: 1:0 Kraus (55.), 2:0 Leiphertz (72.), 2:1 Schönfeld (80.), 2:2 Männel (88.)                            

RB Leipzig - SpVgg Greuther Fürth 2:0
Tore: 1:0 Frahn (29.), 2:0 Kaiser (45.)

SV Darmstadt 98 - FC St. Pauli 1:0
Tor: 1:0 Kempe (70.)

_____________________________________

Vorschau

Die 34. und letzte Runde der 2. Deutschen Bundesliga wird am 24. Mai 2015 gespielt. Der FC Ingolstadt 04 feiert bereits Titel und Aufstieg, dahinter gibt es noch jede Menge Stress. Drei Mannschaften haben noch die Chance auf den direkten Aufstieg als Vizemeister, für den Tabellendritten gibt es noch die Chance auf die Relegation gegen den Drittvorletzten der ersten Bundesliga. Sky Bundesliga und Swisscom TV zeigen am 24. Mai ab 14:30 Uhr alle Einzelspiele und eine Konferenz – Anstoß ist um 15:30 Uhr.

Darmstadt müsste St. Pauli bezwingen

Für Darmstadt 98 ist die Lage ganz klar. Wenn das Heimspiel gegen den FC St. Pauli gewonnen wird, darf der Aufstieg gefeiert werden – ohne auf die anderen Spiele schauen zu müssen. Erreicht Darmstadt nur ein Remis, darf Karlsruhe und Kaiserslautern nicht gewinnen. Sogar bei einer Niederlage mit höchstens zwei Toren Unterschied könnte es funktionieren. Dann muss Karlsruhe verlieren und Kaiserslautern darf nicht gewinnen. Verliert Darmstadt mit mehr als zwei Toren Unterschied, dann muss auch Karlsruhe und Kaiserslautern verlieren, damit Darmstadt Vizemeister wird.

Karlsruhe und der Blick auf die Konkurrenz

Karlsruhe muss im Heimspiel gegen 1860 München mehr Punkte holen als Darmstadt und mindestens so viele wie Kaiserslautern. Kaiserslautern darf aber nicht den Vorsprung in der Tordifferenz von Karlsruhe aufholen. Siegt Karlsruhe, darf Darmstadt nicht gewinnen und Kaiserslautern darf bei einem Sieg nicht die Tordifferenz gleichstellen. Bei einem Punkt für Karlsruhe muss Darmstadt verlieren und Kaiserslautern darf nicht gewinnen.

Kaiserslautern muss faktisch gewinnen

Kaiserslautern muss drei Punkte holen – dann wird man Vizemeister wenn Darmstadt und Karlsruhe nicht gewinnen. Aber auch jene Mannschaft, die Platz drei belegt, hat noch eine Chance auf die erste Bundesliga. In der Relegation geht es gegen den Drittvorletzten der ersten Liga. Die Relegation wird am 28. Mai und am 1. Juni 2015 mit Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Blick auf das Tabellenende

Aalen steht als Absteiger fest. Sandhausen kann bei einem Sieg in Bochum feiern – das Ticket für die kommende Saison in der 2. Deutschen Bundesliga wäre gesichert. Auch für Greuther Fürth und St. Pauli gilt: ein Dreier und alles ist geregelt – ohne Zittern. Auch für 1860 München wäre ein Sieg zu 99% die Rettung. Außer Frankfurt macht fünf Tore in der Tordifferenz gut. Der FSV Frankfurt muss bei einem Sieg hoffen, dass zumindest einer aus dem Trio St. Pauli, Fürth oder 1860 München nicht gewinnt. Holt Erzgebirge Aue einen Sieg, müsste gleichzeitig einer aus dem Quartett über ihnen in der Tabelle verlieren oder Frankfurt bzw. 1860 München kein Sieg gelingen. Mit einem Dreier haben also alle abstiegsgefährdeten Teams recht gute Chancen, auch in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga spielen zu können.

Foto: Ungry Young Man, flickr.com
#Fußball #Sport