Der 3.7.2011 war der schwärzeste Tag für den türkischen Fußball. Fenerbahces Vereinspräsident Aziz Yildirim (62) und weitere wichtige Funktionäre, sowie Spieler der türkischen Süper Lig wurden festgenommen. Vorwurf: Manipulation

Bis zu 19 Spiele der Saison 2010/11 sollen verschoben worden sein, auch die, die Fenerbahce die Meisterschaft mit 81 Punkten gebracht hatten. Der zweitplatzierte, Trabzonspor, beendete die Saison ebenfalls mit 81 Punkten. Ein Jahrelanger Rechtsstreit bahnte sich an, der noch bis heute andauert. Das Verfahren von Aziz Yildirim began am 12. Februar 2012 und endete am 2. Juli mit einem Schuldspruch des türkischen Sondergerichts. Die Strafe: 6 Jahre und 3 Monate Haft. Ein Schlag für alle Fenerbahce Fans, aber auch für den türkischen Fußball selbst. Am 17. April 2014 wurde das Urteil durch den obersten Gerichtshof bestätigt. Doch gegen das Urteil wurde Einspruch eingelegt und im Juni 2014 wurde der Prozess wieder neu aufgerollt. Bis heute ist Aziz Yildirim auf freiem Fuß und trotz all der Skandale noch immer Präsident von Fenerbahce. Vergangene Woche wurde er erneut als Vereinspräsident gewählt, gab aber an, dass er sein Amt bei einem Schuldspruch an Ali Koç (48) übergeben werde.

Aziz Yildirm spaltet die Fans von Fenerbahce

Aziz Yildirim erfreute sich nach seiner Verhaftung über große Unterstützung durch die Fans von Fenerbahce. Allerdings war diese nur von kurzer Dauer. Zum Anfang der Saison 2012/2013 entließ er den Vereinsliebling Alex de Souza (37, Karriere im April 2015 bei Coritiba FC beendet). Diese Entscheidung sorgte bei den meisten der Fenerbahce-Fans für Unmut, welcher sogar einige Jahre anhielt, da die Fans Alex immer noch zurückforderten. Bei der Meisterschaftsfeier im Mai 2014 hallten, während der Rede von Aziz Yildirim, Alex Sprechchöre durch das mit 50.000 Menschen ausverkaufte Stadion. Daraufhin unterbrach Aziz Yildirim seine Rede, und wandte sich in Richtung der Fangruppe ''Genç Fenerbahçeliler'' (abgekürzt GFB). Dabei drohte er ihnen damit, dass sie in der nächsten Saison nicht mehr ins Stadion gelassen würden. Außerdem bezeichnete er sie als ''Hunde mit Geld''. Er erwähnte in seiner Wutrede auch, dass er den Starspieler Alex in einer schwierigen Zeit trotzdem im Verein hielt, obwohl die Fans sich gegen Alex stellten. Aziz Yildirim führte fort, dass er es für legitim halte Alex auszusortieren, da er dem Verein nichts mehr bringe.

Aziz Yildirim macht ernst: Fenerbahce Fans werden nicht ins Stadion gelassen

In der Saison 2014/2015 machte Aziz Yildirim seine Drohung wahr, indem er die Fenerbahce Fans die sich gegen ihn stellen nicht mehr ins Stadion ließ. Zudem wurden keine Dauerkarten für den Block der Fangruppe ''GFB'' ausgestellt. Somit blieb eine Tribüne, die bisher bei jedem Spiel voll war, nahezu leer. In der gleichen Zeit wurde ein Artikel auf der Internetseite von Fenerbahce veröffentlicht, in dem die Fangruppe beschuldigt wird Drogen wie Marihuana und Alkohol an Kinder auszugeben. Der Vorsitzende der Gruppe, Sefa Kalya, bestritt diese Aussagen. Für die Aussagen gegen die Fangruppe gibt es keine Beweise und es wurden auch keine polizeilichen Dokumente gefunden, die solch einen Verstoß gegen das Drogengesetz in der Türkei bestätigten. Die Fans der Ultra Gruppe beschuldigen Aziz Yildirim, sowohl den Trainer Aykut Kocaman, als auch seinen Nachfolger Ersun Yanal rausgeekelt zu haben, indem Aziz selbst viele Kaderentscheidungen übernommen haben soll.

Ismail Kartal, der nach der jetzigen Saison zurückgetreten ist, wurde von den Fans als Marionette von Aziz Yildirim bezeichnet. Die Fangruppe, die offiziell nicht mehr im eigenen Stadion vertreten ist, füllt dafür die Ränge im Auswärtsblock, wenn Fenerbahce zu Gast bei anderen Mannschaften ist. Dort fallen Gesänge und Protest gegen Aziz Yildirim, wie beispielsweise ''Tritt zurück, Diktator'', ''Lügen, Hinterlistigkeit, das schon seit 16 Jahren, tritt endlich zurück'', ''Fenerbahce ist kein Werk deines Vaters'' oder auch ''Angsthase Aziz Yildirim''. Dies ist die Konsequenz aus seinem Handeln, indem er die Fenerbahce Fans von den Spielen ausschließt, die gegen ihn protestieren.

Aziz Yildirim hat auch Fürsprecher unter den Fenerbahce Fans

Allerdings gab es in der Fangruppe selbst Anhänger, die Aziz Yildirim dennoch unterstützten. Diese betraten im Jahre 2012 die neue Fangruppe ''Anadolu Yakasi''. Diese hat ihren Platz im Stadion hinter den Toren, gegenüber der alten Tribüne, wo vormals die GFB Fangruppe ihren Platz hatte. Für die Fangruppe, die Aziz Yildirim unterstützen gibt es auch weiterhin Dauerkarten. Allerdings ist diese Fangruppe bei Auswärtsspielen und bei Basketball- oder Volleyballspielen in der Minderheit. Die Situation zwischen beiden Fangruppen ist deutlich angespannt. Es kommt häufig zu gegenseitigen Beleidigungen und Anschuldigungen. Die Fans sind gespalten wie nie zuvor. Die verlorene Meisterschaft in der vergangenen Saison trägt dazu bei, dass sich die Stimmung immer weiter aufheizt. Allerdings hat Aziz Yildirim aufgrund seiner Befürworter auch weiterhin sehr viel Macht bei Fenerbahce, so dass er bis heute nicht vom Thron gestoßen wurde.

Fazit: Aziz Yildirim hat Fenerbahce und dem türkischen Fußball geschadet

Durch die Spiele, die Aziz Yildirim in der Saison 2010/11 manipuliert hat, hat er Fenerbahce die schwärzesten Stunden der Vereinsgeschichte beschert. Der Verein wurde als Konsequenz für 3 Jahre aus dem Europäischen Wettbewerb ausgeschlossen und darf erst in der neuen Saison wieder an der Champions League Qualifikation teilnehmen. Aziz Yildirim hat nicht nur Fenerbahce geschadet, sondern auch dem Image des türkischen Fußballs. Durch seine umstrittenen Entscheidungen und Handlungen hat er die Fenerbahce Fans so gespalten, dass eine Versöhnung der mittlerweile verfeindeten Fangruppen wohl kaum noch möglich ist. Man darf gespannt sein, wann ein endgültiges Urteil fällt und wie sich Fenerbahce dann zum ersten Mal nach 1999 ohne Aziz Yildirim entwickelt. #Sport