Es wird höchstwahrscheinlich die bislang spannendste #Fußball WM der Frauen bislang werden – viele Favoriten, einige Außenseiter. Deutschland und die Schweiz sind dabei, Österreich hat es relativ knapp nicht geschafft. Die WM stößt in Kanada und auf der Welt auf riesiges Interesse. Über eine Million Karten wurden im Vorverkauf abgesetzt – die Fußballdamen müssen sich also in keiner Hinsicht mehr verstecken. Die Unsitte, Frauenfußball mit Männerfußball zu vergleichen, rückt langsam, aber sicher, in den Hintergrund. Keiner würde auf die Idee kommen im 100 m Sprint solche Vergleiche anzustellen oder im alpinen Skirennsport. Die Frage ist eher: warum hat es im Fußball im Vergleich so lange gedauert, bis man zu den Männern, vom Interesse und der Breitenwirkung her, aufschließen konnte? Wohl eher ein gesellschaftliches Problem und ein Problem der (männlichen) Fußballfans und nicht der Kickerinnen.

Deutschland – wie immer im engsten Favoritenkreis

Die Vorrundengruppe von Deutschland ist wirklich nicht allzu schwer – das kann man ohne Überheblichkeit feststellen. Los ging es am 7. Juni gegen die Elfenbeinküste - ein klarer 10:0 Erfolg für Deutschland. Das zweite Gruppenspiel endete am 11. Juni gegen Norwegen 1:1 – sicherlich der mit Abstand stärkste Gegner in der Gruppe. Am 15. Juni gibt es das letzte Gruppenspiel – wieder um 22 Uhr – gegen Thailand. Übertragen werden die Spiele im Ersten oder im ZDF und auf Eurosport bzw. Eurosport 2.

Premiere für die Schweiz

Sehr unglücklicher Auftakt für die Schweiz - gegen Titelverteidiger Japan gibt es eine 0:1 Niederlage. Die zweite Partie am 13. Juni gegen Ecuador konnten die Schweizerinnen mit 10:1 gewinnen. Der letzte Vorrundengegner für die Schweiz ist am 16.. Juni Kamerun – Ankick um 23 Uhr. Eine extrem schwierige, aber nicht aussichtslose Aufgabe für die Schweizerinnen in das Achtelfinale vorzustoßen. SRF 2 überträgt natürlich die Spiele der Schweizer Nationalelf live, dazu gibt es viele weitere Spiele der weiteren Gruppen als Liveübertragung.

Die weiteren Vorrundengruppen und der Modus

In Gruppe A tritt Veranstalter Kanada gegen China, Neuseeland und die Niederlande an. In Gruppe D Mitfavorit USA, Australien, Schweden und Nigeria – höchst interessant. Brasilien, Korea, Spanien und Costa Rica treffen in Gruppe E aufeinander. Schließlich Gruppe F mit Frankreich, England, Kolumbien und Mexiko. Der Gruppensieger und der Gruppenzweite sowie die vier besten Gruppendritten stehen im Achtelfinale. Das Achtelfinale wird ab 20. Juni gespielt.

Rückblick

1991 wurde die erste Frauen Fußball WM ausgetragen – die USA holten sich den Titel. Bereits 1970 (!) gab es aber Frauen-Fußballturniere im Nachwuchsbereich auf internationaler Basis. Ganz wichtige Impulse für den Frauenfußball wurden in den nordeuropäischen Ländern gesetzt. Schweden und Norwegen waren Dauergäste unter den Top-4 der Weltmeisterschaften. Die USA und Deutschland haben aber mittlerweile die Führung in der Statistikwertung mit je zwei Erfolgen übernommen. Deutschland wurde 2003 und 2007 Weltmeister, die USA 1999 und 2003. 2011 gab es einen Dämpfer für das erfolgsverwöhnte Deutsche Team – Japan setzte sich in einem dramatischen Finale gegen die USA im Elferschießen durch. 1995 holte sich Norwegen den Titel. Zu den großen Spielerinnen in der Geschichte der WM zählen Kristine Lilly (USA), Bente Nordby (Norwegen), Formiga (Brasilien), Birgit Prinz (Deutschland) und Homare Sawa (Japan) die an fünf (!) Weltmeisterschaftsendrunden teilgenommen haben.

Foto: Anders Henrikson, flickr.com



#Sport