Immer mehr Menschen entdecken die Faszination des Golfsportes für ihre Freizeit. Leider ist Golf auch vielen Regularien unterworfen – der Hobbygolfer blickt nur selten durch alle komplizierten Regeln.

Der Europäische Golf Verband (EGA) hat nun für 2016 einige Änderungen bei den Golfregeln – genauer gesagt im Vorgabensystem beschlossen, die gerade freizeitorientierten Golfspielern das Leben leichter machen werden.

Die drei wichtigsten Änderungen stellen wir hier vor:

 

1) Keine Heraufsetzung des Handicaps in der Vorgabenklasse 5 (Hcp. 26,5 bis 36,0)

 

Was bisher schon für die Clubvorgaben (Hcp. 54 bis 36,0) galt, betrifft jetzt auch Spieler bis Handicap 26,5:

Es wird keine Heraufsetzung des Handicaps nach schlechten Turnieren oder EDS-Runden geben. Das Handicap kann sich also nicht mehr verschlechtern, sondern nur noch verbessern.

Als Grund gibt der Deutsche Golf Verband (DGV) an, dass viele Hobbygolfer mit höherem Handicap Wettspiele meiden, um ihr Handicap nicht weiter zu verschlechtern. Das gilt vor allen Dingen für ältere Golfer oder die, deren Spielpotenzial nachlässt. Mit der Neuregelung soll der Spaß am Spiel erhalten bleiben und diese Golfer wieder mehr am aktiven Club- und Turnierleben teilnehmen können.

Ausgenommen bleibt davon allerdings, dass die Heimatclubs selbst Golfer mit höheren Handicaps durch Anpassung der Vorgabe heraufsetzen können.

 

2) CBA wird komplett gestrichen

 

Gerade diese Regel stand scharf in der Kritik: Die computergesteuerte Pufferzonenanpassung (CBA) entfällt ersatzlos. Bisher führten überdurchschnittlich gute oder schlechte Ergebnissen vieler Spieler in einem Turnier zu einer automatischen Anpassung der Spielergebnisse – was nicht selten zu Unverständnis oder gar Unmut führte. Das ist jetzt Vergangenheit.

 

3) EDS Runden können nun überall gespielt werden

Bisher galt: EDS-Runden (Extra Score Day) können nur im Heimatclub absolviert werden. Damit ist jetzt Schluss – zukünftig kann auf allen Golfplätzen, die zum DGV gehören, eine EDS Runde gespielt werden. Das dürfte vor allen Dingen für Spieler ohne festen Heimatclub (z.B. VCG-Spieler) interessant sein. Mit einer EDS Runde kann man sein Handicap überprüfen, ohne an einem Turnier teilzunehmen. Es ist jedoch vor dem Spielstart im Sekretariat des jeweiligen Golfclubs eine Anmeldung notwendig.

 

Quelle: Deutscher Golfverband DGV

Foto: www.ricks-photo.com #Hobby #Sport