Terry Bollea ( Hulk Hogan 61 ) ist der größte Wrestlingstar, den die WWE jemals hervorbrachte. Sein Charakter ist der eines patriotischen Superhelden, der sich stets für das gute einsetzt. Im Ring ist er schon seit längerer Zeit nicht mehr aktiv. Er agiert nur noch als Werbeträger für die WWE und als Juror der Reality Serie WWE Tough Enough.      

Werbung

Rassismusaffäre

Nun ist bekannt geworden, dass die WWE den Vertrag mit der Wrestling-Legende Hulk Hogan aufgelöst hat. Der Grund dafür ist ein aufgetauchtes Video von Radar Online und National Enquirer aus dem Jahr 2006, welches die Wrestling-Ikone mit einer Frau zeigt. In diesem Video äußert sich die Wrestlingikone abfällig über einen Afroamerikaner, mit dem sich seine Tochter Brooke traf.  Folgendes soll Hulk Hogan gesagt haben: ,,Ich weiß nicht, ob Brooke diesen Sohn von diesem schwarzen Typ gebumst hat.

Werbung

Ich bin zu einem gewissen Grad ein Rassist. Wenn sie schon einen N***** bumst, dann wäre es mir lieber, wenn sie einen 8 Fuß großen N***** mit ein paar Hundert Millionen Dollar heiratet. Einen Basketballspieler zum Beispiel. Ich denke wir alle sind etwas rassistisch. Verdammter N*****.'' Zusätzlich soll Hulk Hogan auch WWE Legende und #Hollywood Schauspieler The Rock so bezeichnet haben, was aber noch unklar ist.

WWE reagierte umgehend

Die WWE äußerte sich zu diesem Vorfall folgendermaßen: ,,WWE hat den Vertrag mit Terry Bollea ( alias Hulk Hogen) aufgelöst. Die WWE akzeptiert und würdigt Menschen jeder Herkunft. Das sieht man auch an der Vielfalt unserer Angestellten, Performer und Fans weltweit.'' Ebenfalls hat die WWE jeglichen Merchandise des Hulksters von der Homepage entfernt, ihn als Juror bei Tough Enough durch Bret Hart ( WWE Hall of Famer) ersetzt und ihn aus der Hall of Fame gelöscht. Auch der WWE Wrestler Curtis Axel musste seine Rolle als Hulk Hogan Imitation mit sofortiger Wirkung beenden..

Werbung

Hulk Hogan zeigt inzwischen Reue

Hulk Hogan hat sich auf seinem Twitter Account öffentlich entschuldigt. Er erklärte, dass er überzeugt sei, dass niemand aufgrund seiner Rasse, seines Geschlechts, der Orientierung oder des Glaubens schlecht behandelt werden sollte. Er sei auch von sich selbst enttäuscht, sich widersprüchlich zu seinen eigenen Werten verhalten zu haben. Mit diesen Worten fand er viele Anhänger und Unterstützer.Viele Fans teilten auf Hogans Twitter-Startseite mit, überzeugt zu sein, dass Hogan kein Rassist sei.

Dennis Rodman verteidigt Hulk

Der ehemalige NBA Star Dennis Rodman, der den Hulkster über 25 Jahre kennt, setzte sich für seinen Freund ein, indem er ein Video von Hulk Hogan und einem behinderten Afroamerikaner postete, welches den Hulkster vorbildhaft und so gar nicht rassistisch zeigt. Ebenfalls animierte Rodman einige prominente Afroamerikaner, wie Mike Tyson und Shaquille O'Neal, Hulk Hogan zur Seite zu stehen. Auch einige ehemalige afroamerikanische WWE Wrestler, Legenden und Hall of Famer gaben der Öffentlichkeit zu verstehen, dass Hogan nie eine rassistische Ader hatte.

Werbung

Andere afroamerikanische WWE Wrestler wie Mark Henry und Hall of Famer  Booker T gaben an enttäuscht und geschockt zu sein, wie Hulk Hogan sich zum Ausdruck gebracht hatte. #Sport #Rassismus