Cristiano Ronaldo wird seit Wochen mit dem französischen Spitzenclub Paris Saint Germain in Verbindung gebracht. Dabei wird spekuliert, dass der portugiesische Superstar #Real Madrid in diesem Sommer verlassen könnte.

Zlatan Ibrahimovic scheint das ganze Wechseltheater nun langsam aber sicher auf die Nerven zu gehen. Der schwedische Nationalspieler hat PSG in den letzten Jahren dahin gebracht, wo der Verein heute steht und bezeichnet sich daher nicht zu Unrecht als einzig wahren Leader.

Zlatan Ibrahimovic schießt gegen Cristiano Ronaldo

Zlatan Ibrahimovic kann dem ganzen Wirbel um eine Verpflichtung von Real Madrid Superstar #Cristiano Ronaldo nichts abgewinnen. Während seine Mannschaftskollegen Thiago Silva, Angel di Maria und David Luiz bereits öffentlich für eine Verpflichtung von Cristiano Ronaldo ausgesprochen haben, macht Ibrahimovic unmissverständlich klar, dass er an seiner Seite keinen zweiten Leader akzeptieren wird.

In einem Interview sagte er, dass die Neuverpflichtungen es bei PSG deutlich einfacher hätten als er. Zlatan Ibrahimovic spielt schließlich schon seit mehr als drei Jahren für Paris Saint Germain und hat „das Projekt“ maßgeblich mitentwickelt und aufgebaut. Da ist es nicht verwunderlich, dass er sich selber als einzig wahren Anführer der Truppe bezeichnet.

Allerdings ist es ohnehin fraglich, ob Zlatan Ibrahimovic in der nächsten Saison noch für PSG auf Torjagd gehen wird. Neben Galatasaray Istanbul hatte zuletzt auch Manchester United ernsthaftes Interesse bekundet, den 34-jährigen schwedischen Nationalspieler im Sommer verpflichten zu wollen.

Bleibt Cristiano Ronaldo in Madrid?

Cristiano Ronaldo scheint sich seinerseits auch noch nicht über seine Karriereintentionen im Klaren zu sein. Erst am Montag sagten er und sein Berater Jorge Mendes unisono, dass der portugiesische Superstar seine Karriere in Madrid beenden wolle. Dies könnte allerdings auch nur ein Trick gewesen sein, um die hochkochenden Emotionen in Madrid zu beruhigen. Schließlich musste Cristiano Ronaldo in der letzten Woche bereits zum Rapport bei Real Madrid Präsident Perez.

Zudem gilt es nicht als sicher, dass Cristiano Ronaldo wirkliche Ambitionen hat, zu PSG zu wechseln. Schließlich hat CR7 seit seinem Weggang von Manchester United betont, dass er gerne noch einmal für die Reds spielen möchte und auch Manu scheint nicht abgeneigt zu sein, den verlorenen Sohn nach Hause zu holen.

 

Bildquelle: Zlatan Ibrahimovic Facebook