Die Gerüchte um Jürgen Klopp und einige seiner ehemaligen Spieler von Borussia Dortmund schienen in den letzten Wochen immer konkreter zu werden. Nun hat der Trainer des FC Liverpool allerdings eine deutliche Stellungnahme abgegeben und dabei gesagt, dass er keinerlei Intention hat, im Januar neue Spieler für den Angriff zu verpflichten. Damit schiebt er den Spekulationen um #Marco Reus und Pierre Emerick Aubameyang einen Riegel vor. Unterdessen bahnt sich in Frankreich ein spektakulärer Wechsel um Paul Pogba von Juventus Turin an.

Marco Reus und Pierre Emerick Aubameyang wechseln nicht zu Jürgen Klopp

Marco Reus, Mats Hummels und Pierre Emerick Aubameyang sollten angeblich ganz oben auf dem Wunschzettel von Jürgen Klopp stehen. Es wurde in englischen Medien sogar davon berichtet, dass Jürgen Klopp bis zu 150 Millionen Euro an seinen Ex-Verein #Borussia Dortmund überweisen könnte.

Nun hat der ehemalige BVB-Coach allerdings klar herausgestellt, dass er keinerlei Interesse hat, im Januar neue Spieler zu verpflichten. Zwar hatte der amerikanische Klubbesitzer des FC Liverpool Jürgen Klopp Geld für Neuverpflichtungen in Aussicht gestellt, wie die englische Zeitung Mirror berichtet, hat Klopp seinem Chef jedoch verdeutlicht, dass er den aktuellen Kader für stark genug hält. Dabei hat der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund nicht einmal nach dem möglichen Transferbudget für den Winter gefragt. Dies bedeutet, dass weder Marco Reus, noch Pierre Emerick Aubameyang im Januar zum FC Liverpool wechseln werden.

Jürgen Klopp hielt sich jedoch eine Hintertür offen und sagte, dass er höchstens einen Transfer tätigen würde, wenn ein herausragender Spieler für die Defensive auf dem Markt erhältlich wäre. Der englische Mirror nannte hier als Beispiele Mats Hummels oder Neven Subotic. Wir dürfen jedoch gespannt sein, ob sich an der Haltung von Jürgen Klopp in den nächsten Wochen noch etwas ändern wird.

Paul Pogba für 100 Millionen Euro von Juventus Turin zu PSG?

Paul Pogba könnte derweil der Königstransfer des Winters werden. Wie die spanische Zeitung Mundo Deportivo berichtet, soll der französische Meister Paris Saint Germain Juventus Turin ein Angebot in Höhe von knapp 100 Millionen Euro für Paul Pogba unterbreitet haben. Um den Deal über die Bühne zu bringen, könnte der Italiener Marco Verratti im Gegenzug zu Juventus Turin wechseln. Ein Tausch von Paul Pogba und Marco Verrati dürfte die zu zahlende Ablösesumme für Paris Saint Germain erheblich drücken.

Bildquelle: Pierre Emerick Aubameyang / Facebook

Weitere Artikel:

Darum will Marco Reus nicht zum FC Barcelona

Was geht wirklich zwischen Jürgen Klopp und Grosskreutz #Fußball