Als Lionel Messi den Ballon d'Or zum fünften Mal in seiner Karriere in die Höhe reckte, dürfte es in #Cristiano Ronaldo gebrodelt haben. Dem Portugiesen sah man es zwar nicht an, jedoch kann man davon ausgehen, dass er innerlich so gar nicht damit einverstanden war.

Ronaldo gibt die Antwort auf dem Platz

Seine Kritiker werfen Ronaldo vor, dass er sich nur noch auf Tore konzentriert und nur Elfmeter und Abstauber verwandeln würde und unwichtige Tore schieße.

Das Problem von CR7 ist, dass er sich das zu Herzen nimmt: "Schaut euch YouTube-Videos von mir an und dann könnt ihr sehen, ob das alles Elfmeter und Abstauber waren", sagte Cristiano Ronaldo. Und dieses Jahr scheint es so, als würde er für die Galerie spielen - einem Traumtor folgt das nächste, ganz viel Material für neue Best of CR7 Videos sozusagen.

Ob mit dem Kopf, mit links, mit rechts, per Freistoß, nach einem schönen Dribbling oder aus der Distanz: Ronaldo hat im neuen Jahr bereits sein beachtliches Repertoire zur Schau gestellt. Zuletzt bei seinem Viererpack gegen Celta de Vigo mit einem Distanzkracher und einem wunderschön direkt verwandeltem Freistoß.

Gegen den As Rom schoss Ronaldo sein Team quasi im Alleingang ins Viertelfinale, mit den wichtigen Führungstreffern in Hin- und Rückspiel und einem Assist. Dass er dabei wieder an der Spitze von allen Torschützenlisten steht, muss gar nicht erst erwähnt werden. Es ist, als wolle er es den Kritikern zum Trotz zeigen und ihnen die Argumente entziehen.

Ronaldo vermisst Gareth Bale, Benzema und Co.

Zuletzt gab es heftige Aufruhr, als Cristiano Ronaldo seinen Mitspielern vermeintlich die Klasse absprach. Jedoch beklagte er nur das Fehlen von Stammspielern wie Marcelo, Bale und Benzema, ohne die es laut Ronaldo natürlich schwieriger sei, in der Liga Schritt zu halten, was bei den Medien aber natürlich, leicht verändert und aus dem Zusammenhang gerissen, für viel mehr Aufmerksamkeit sorgte.

Ronaldo selbst weiß, dass die einzige Chance auf einen Mannschaftstitel in dieser Saison für #Real Madrid in der Champions League liegt. Und diese holt man eben nicht mit jungen Talenten, sondern mit Spielern wie Benzema oder Gareth Bale. Beide haben jedoch wegen Verletzungen kaum gespielt in dieser Saison, während Ronaldo das unfassbare Kunststück vollbracht hat, jede Einsatzminute in der Liga auf dem Platz zu stehen. Da erscheint es plausibel, dass es tatsächlich so gemeint war, dass Real Madrid erfolgreicher wäre, wenn alle Stammspieler in so einer physischen Form wie er selbst wären.

Fans pfeifen Cristiano Ronaldo aus

Dass es keine gute Idee ist, Cristiano Ronaldo auszupfeifen, haben unzählige gegnerische Fans bereits erfahren müssen. Denn gerade dann spielt der dreimalige Weltfußballer wie entfesselt und bringt die Tribünen durch Tore zum schweigen.

Am letzten Wochenende musste er jedoch wieder einmal die eigenen Fans zum schweigen bringen, denn diese pfiffen ihren Rekordtorschützen wiederholt aus. Diese Erfahrung mussten bereits Legenden wie Raul oder Iker Casillas machen, die dem Verein alles gegeben hatten. Demonstrativ lief er nach seinen Treffern zu den Rängen mit der Hand am Ohr als wolle er sagen: "Wo bleiben eure Pfiffe?".´Ob die Fans ihren Superstar so motivieren möchten, ist nicht bekannt. Es könnte für Ronaldo jedoch der Ansporn für einen baldigen Abschied sein.

Eventuell bekommt dieser Ausnahmefußballer dann endlich den Respekt für seine fanatische Hingabe an diesen Sport, den er verdient hat. Und vielleicht kehrt er eines Tages ins Satiago Bernabeu zurück und bringt es zum Schweigen - noch ein letztes Mal, zum Trotz, ganz nach seinem Geschmack. #Fußball