Kehrt Lukas Podolski #Galatasaray Istanbul nach nur einer Saison den Rücken? Der deutsche Nationalstürmer spielt anscheinend mit dem Gedanken eines Vereinswechsels. Der Grund: Die erneuten Terroranschläge in Ankara.

Bei einem Autobomben-Anschlag in der türkischen Hauptstadt waren am 13. März mindestens 37 Menschen gestorben. Eine Anhängerin der verbotenen kurdischen Partei PKK soll für den Terrorakt verantwortlich sein. Es ist bereits der dritte schwere Anschlag, der in den letzten Monaten in Ankara stattfand. Im vergangenen Oktober töteten Selbstmordattentäter 107 Menschen, 28 weitere Opfer gab es bei einem Angriff auf Militärmitarbeiter im Februar diesen Jahres.

Vater Spielers von Galatasaray unter den Anschlagsopfern

Grund genug für Lukas Podolski sich mit seiner sportlichen Zukunft auseinanderzusetzen. Gegenüber der "Bild" bekannte der 30-Jährige, dass er sich Gedanken mache, wie seine Karriere weitergehe. "Man muss gut überlegen, wie es weitergehen soll, bei dem was hier passiert ist", äußerte Podolski gegenüber der Zeitung. Der Ur-Kölner befand sich während des Anschlags nur wenige Kilometer von der Unglücksstelle entfernt, hatte sich zuvor mit seinem Team im Ligaspiel mit 1:1 von Genclerbirgili getrennt. Bei dem Anschlag war auch der Vater seines Teamkollegen, dem türkischen Nationalspieler Umut Bulut (33), unter den Opfern.Verlassen Cristiano Ronaldo und Sergio Ramos Real Madrid?

"Der ganze Klub steht unter Schockstarre", erklärte Lukas Podolski, der erst vor der Saison von Arsenal London aus der Premier League zu Galatasaray in die türkische Super Lig gewechselt war. Dort läuft es zumindest persönlich wieder auf sportlicher Ebene. In 22 Ligaspielen erzielte Lukas Podolski zehn Treffer für seinen neuen Klub, traf zudem zweimal in sechs Champions-League-Partien. Dennoch steht Galatasaray nur auf Platz fünf der Tabelle, der Tabellenerste Besiktas Istanbul hat bereits 18 Punkte Vorsprung.

Wechselt Lukas Podolski in die USA ?

Neben der Ungewissheit um die Sicherheit in der Türkei spielt auch die von der UEFA verhängte Sperre für internationale Wettbewerbe in der nächsten Saison eine Rolle, die Lukas Podolskis Entscheidung beeinflussen könnte. Galatasaray hatte es versäumt die Auflagen des Financial Fair Plays zu erfüllen und wurde deshalb bis zur Spielzeit 2017/18 von der UEFA gesperrt, sollte sich Galatasaray für einen internationalen Wettebewerb qualifizieren. Zudem muss der Klub die Gesamtkosten für seine Spieler in den nächsten beiden Jahren reduzieren.

Beckenbauer: "Die WM 2006 war nicht gekauft!"

Einen Interessenten für Podolski soll es auch schon geben. Der Toronto FC aus der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) soll dem 126-maligen Nationalspieler nach "Express"-Informationen einen Vierjahresvertrag über acht Millionen Euro pro Saison anbieten. Podolskis aktuelles Gehalt bezieht sich auf etwa drei Millionen Euro netto, sein Vertrag läuft noch bis 2018. #Champions League #Europa League