Der Branchendienst "kress pro" berichtete am gestrigen Dienstag darüber, dass Mehmet Scholl und Oliver Kahn für ihre Rolle als TV-Experten bei den #Fußball-Übertragungen von ARD und ZDF ein Jahreshonorar in Millionenhöhe kassieren sollen,- bezahlt von den Zuschauern. Scholl, so kress pro, soll jährlich 1,6 Mio. Euro überwiesen bekommen. Oliver Kahn soll auch eine siebenstellige Summe erhalten.

Kahn wehrt sich jedoch gegen diese Behauptungen über Facebook und droht sogar mit rechtlichen Schritten.

Mehmet Scholl nannte die "von einem einzigen, offenbar bösartigen Journalisten in Umlauf gebrachte angebliche Höhe meines Honorars" weit entfernt von jeglicher Realität.

Das verdienen Scholl und Kahn wirklich

Die Bild-Zeitung veröffentlichte dagegen am Abend noch eine Aufstellung, die die (angeblich) wahren Honorare der TV-Experten von ARD und ZDF beinhalten. Danach erhält Scholl pro Jahr 250 000 Euro Grundgehalt. Zusätzlich wird der 45-Jährige noch nach Einsätzen bezahlt. Im besten Fall soll er damit auf 800 000 Euro/Jahr kommen. Oliver Kahn, für das ZDF tätig, soll ebenfalls in diesem Preissegment liegen.

Auch die Preislage einiger anderer TV-Experten legt das Blatt offen. Simon Rolfes, Holger Stanislawski, Sebastian Kehl sollen pro Einsatz zwischen 2500 und 3000 Euro erhalten. ZDF-Mann Béla Réthy erhält demnach als festangesteller Mitarbeiter von den Mainzern 12 000 Euro im Monat. Sport 1 honorierte Jörg Wontorra für einen "Doppelpass" mit scheinbar 5000 Euro und Waldemar Hartmann (Waldis Club) war der ARD angeblich 10 000 Euro wert.

Kress legte am Abend auf Facebook nach und forderte ARD und ZDF auf, die Verträge der Experten offenzulegen.

Die öffentlich-rechtlichen Sender weigern sich jedoch noch, die Verträge der Öffentlichkeit vorzulegen. Kress hatte am Dienstag für großes Aufsehen gesorgt, nachdem man die Meldung "1,6 Mio. Honorar aus Gebührengeldern für Scholl und Kahn" veröffentlichte. Auch nachdem Scholl und Kahn die Zahlen dementierten, blieb man seitens des Branchendienstes bei seinen Behauptungen: "Wir haben die Geschichte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und vertrauen unseren Quellen."  #Fernsehen