43 Jahre jung ist der aus dem Südbrasilianischen Bundesstaat Santa Catarina stammende Fußballklub #Chapecoense. 4 nationale Meisterschaften konnte der Verein, welcher nach der Stadt Chapecó benannt ist, in seiner kurzen Geschichte feiern. Dem größten internationalen Erfolg; nämlich dem Gewinn der Copa Sudamericana, stand man unmittelbar bevor. Im Final-Hinspiel des zweitwichtigsten Bewerbes auf südamerikanischem Boden, nach der Copa Libertadores, ging es für die Brasilianer nach Medellín, Kolumbien. Nun hat der junge Verein mit dem größten Tiefschlag seiner Klubgeschichte zu kämpfen.

Nur 50 Kilometer südlich des Flughafens José María Córdova (bei Medellín) kam es (möglicherweise) beim Landeanflug zu Turbulenzen, die zum Absturz der Maschine führten. Von den 81 Passagieren (inklusive Flugpersonal) überlebten nur 5 Personen. 22 Spieler von Chapecoense, Trainerstab und zahlreiche Journalisten waren an Bord des Fluges LaMia 2933. 3 Spieler (Jakson Follmann, Neto und Alan Ruschel) kamen, schwer verletzt, mit dem Leben davon. 10 Spieler aus dem Kader von Chapecoense haben die Reise nach Kolumbien erst gar nicht angetreten! Was zurückbleibt ist eine scheinbar unheilbare Wunde, die sich in den Brasilianischen Fußball gräbt. Doch die Anteilnahme ist groß. Weltweit stehen Vereine, aber auch Spieler und Fans an der Seite von Chapecoense und trauern um die Versorbenen.

Ein 'gewagter' Blick nach vorne

Der Spielbetrieb von Chapecoense wurde vorerst eingestellt. Der letzte Spieltag der Saison 2016 der weiteren Serie-A Klubs wurde auf den 11. Dezember verlegt. Wie es im Verein künftig weitergeht, lässt sich nur schwer erraten. Sicher jedoch ist: Die einzige Möglichkeit besteht im Neubeginn. Mehrere Brasilianische Erstligavereine - darunter Corinthians, Santos und Meister Palmeiras - wollen dem ACF Chapecoense Sonderrechte erstreiten. In einer Initiative will man für die Saison 2017 kostenlose Spieler-Leihen sowie eine dreijährige Nichtabstiegsregelung durchsetzen.

Laut mehrern Medienberichten sollen auch einige europäische Fußballklubs ihre Hilfe angeboten haben. Unter anderem soll der französische Serienmeister Paris Saint-Germain bereit sein, bis zu 40 Millionen Euro an den Tabellenneunten der laufenden Brasilianischen Meisterschaft zu spenden.

Die Zeit wird zeigen, ob sich der ACF Chapecoense mit Hilfe der großartigen Unterstützung aus aller Welt wieder aufrichten kann und ob die tiefen Wunden, die die Tragödie von Medellín verursachte, jemals verheilen können. #Brasilien #Fußball