Früher wurde es belächelt, wenn #Sky (damals noch unter dem Namen Premiere) zum Kampf gegen sogenannte Schwarzseher ausgerufen hatte. Doch die Zeiten haben sich geändert. Denn die Gerichte sehen immer häufiger die Verbreitung des PayTV-Senders ohne Bezahlung nicht mehr als Kavaliersdelikt. Sky Deutschland konnte einen weiteren Erfolg vor dem Amtsgericht Tauberbischofsheim erzielen. Hier verurteilte man zwei Deutsche wegen illegalen Live-Streamings. Die zwei Männer hatten unerlaubt die #Bundesliga von Sky über das Internet übertragen. Die Taten lagen bereits zwei Jahre zurück und wurden 2014 begangen.

Urteil in fünf Fällen

Die Richter sahen es in fünf Fällen nachgewiesen, dass die Männer Urheberrechtsverletzungen begangen haben. So wurde ein 28-jähriger Angeklagter aus Baden-Württemberg immerhin zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Ein weiterer ebenfalls 28-jähriger Mann aus Sachsen ist zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt. 90 Tagessätze ist eine magische Grenze. Konkret heißt das: Ist der Mann nicht vorbestraft, kommt der Eintrag nicht in das Führungszeugnis. Ist er jedoch bereits in der Vergangenheit verurteilt worden, kommt diese Strafe ganz neu in die Akte des Bundeszentralregisters. Ganz übel ist das, wenn ein Arbeitgeber zum Beispiel ein Führungszeugnis sehen will.

Warum werden für Sky so hohe Strafen verhängt?

Meine Vermutung als Autorin: Fußball ist in der Allgemeinheit von großem Interesse. Es ist unfair gegenüber den vielen Menschen, die sich die Stadionkarte oft von ihrem kleinen Einkommen zusammensparen. Es ist ein Betrug an Sky, an jedem einzelnen ehrlichen Sky-Abonnenten und an den Vereinen, wenn die Täter sich einen Vorteil verschaffen und illegale Livestreams eines Bundesliga-Spiels anbieten. Zu Recht sagte Thomas Stahn, der die Sicherheitsabteilung bei Sky Deutschland leitet, abschließend: "Mit diesem klaren Urteil des Amtsgerichts Tauberbischofsheim sehen wir uns einmal mehr in unserer Strategie bestätigt, illegale Live-Streams kontinuierlich und konsequent zu verfolgen."

Blastingnews-Autorin meldet Pressestelle Stream

In eigener Sache: Auch die Autorin hat noch einen Streaming des Sky Programms im Netz entdeckt. Die Webseite wurde von Susanne am 24.11.2016 der Sky Pressestelle gemeldet. Man hat mir inzwischen mitgeteilt, den Hinweis umgehend an die Fachabteilung gegeben zu haben. Der Kampf von Sky gegen die illegalen Streams hat grad erst begonnen...

Fotos: Sky Deutschland; Hauke Sandhaus (Symbolbild!) / Montage #Kriminalität