Ein Spiel das alles hatte endete am Ende 2:2. Tore, Tempo, Karten und Schiedsrichterfehler sorgten für ein teils hochklassiges Fußballspiel.

Frühe Führung hilft nicht

Es lief die dritte Minute im Spiel Borussia Dortmund gegen 1899 Hoffenheim, als Mark Uth die Führung für die Heimmannschaft erzielte. Hübner spielte einen langen Ball, Matthias Ginter hob das Abseits auf und kein Dortmunder konnte den enteilten Uth noch einholen, der auch Roman Weidenfeller keine Chance ließ.

Die Dortmunder sind es in dieser Saison schon gewohnt früh in Rückstand zu geraten und so spielte die Elf von Thomas Tuchel ungerührt weiter nach vorne.

Werbung
Werbung

In der 11. Minute war es dann so weit. Dembele drippelte durch das gesamte Hoffenheimer Mittelfeld und sah den völlig freistehenden Götze, der den Ball nur noch im Tor unterbringen musste und so sein erstes Saisontor erzielte.

Schiedsrichterfehler überschatten das Spiel

Nach 20 Minuten fiel schon das nächste Tor. Hoffenheims Hübner setzte sich im Strafraum durch, doch eigentlich war Dortmunds Torhüter Weidenfeller zur Stelle, aber Sandro Wagner schubste Sven Bender aus dem Weg und touchierte den Ball entscheidend über die Hände des Keepers. Ein Foul von Wagner, was dieser nach dem Spiel im Interview bei Sky auch zugab.

Die nächste Fehlentscheidung fällte Schiedsrichter Benjamin Brand in der 41. Minute. Marco Reus und Nadiem Amiri lieferten sich ein Laufduell. Der Hoffenheimer Amiri zog Reus klar am Trikot.

Werbung

Reus selbst suchte zwar auch den Körperkontakt, doch Schiedsrichter Brandt entschied auf Freistoß für Hoffenheim und Gelb für Reus. Da es schon die zweite Karte war, musste #Dortmund die komplette zweite Hälfte zu zehnt spielen.

Großer Kampf in Unterzahl

Trainer Thomas Tuchel muss die richtigen Worte in der Kabine gefunden haben, denn die Borussen glichen in der 48. Minute durch Aubameyang aus. Zuvor hatte Sandro Wagner nur den Pfosten getroffen. Wieder war es Dembele, der nicht zu halten war und seinen Sturmpartner perfekt einsetzte. Aubameyang nutzte seinen Schnelligkeitsvorteil und lupfte den Ball über Torhüter Baumann. Danach entwickelte sich ein schnelles Spiel, wobei die Dortmunder durch Konter immer wieder gefährlich wurden. In der 68. Minute musste der beste Spieler des Spiels verletzt vom Platz. Ousmane Dembele war an diesem Tag nicht unter Kontrolle zu bekommen und nur durch Fouls überhaupt zu stoppen. Wenn er diese Leistung öfter zeigt, werden die Dortmunder noch viel Freude am jungen Franzosen haben. Nach seiner Auswechslung verflachte auch das Dortmunder Angriffsspiel, was zeigte, dass er schon jetzt eine große Rolle im Spiel der Borussen einnimmt.

Am Ende steht ein gerechtes Ergebnis, dass jedoch durch zwei Fehler des Schiedsrichters begünstigt wurde. Es wäre interessant zu sehen, wie die Dortmunder mit 11 gegen 11 gespielt hätten. Hoffenheim bleibt damit ungeschlagen und Dortmund muss hoffen, dass sich die Konkurrenten aus München und Leipzig nicht noch weiter absetzten werden. #BVBHoffenheim #RoteKarte