Einmal mehr herrscht Aufregung um einen der größten Formel1-Rennfahrer aller Zeiten. Es sollen heimlich Fotoaufnahmen an Michael Schumachers Krankenbett in der Schweiz gemacht worden sein, um diese gewinnbringend zu verkaufen. Die Rede ist von einer Million Euro. Das berichtet der Fernsehsender #RTL auf seinem Internetportal vip.de. Unglaublich!

Abgeschirmt vor der Öffentlichkeit

Die Fotoaufnahmen sollen auf dem Genfer Anwesen der Familie Schumacher entstanden sein, wo der siebenmalige Formel1-Weltmeister und zweifache Vater unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Kreise seiner Lieben gepflegt wird. Schumacher hatte sich am 29.

Werbung
Werbung

Dezember 2013 im Skiurlaub in den französischen Alpen schwere Kopfverletzungen zugezogen, als er mit seinem Helm auf einen Stein aufgeschlagen war. Der Formel1-Pilot erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Traum und kämpfte mehrere Tage um sein Leben. Anschließend lag #Michael Schumacher mehrere Monate im künstlichen Koma im Universitätsklinikum von Grenoble (Frankreich).

Ein Fall für den Staatsanwalt

Das skrupellose Vorgehen eines bisher unbekannten Geschäftemachers hat nun auch die Staatsanwaltschaft Offenburg auf den Plan gerufen. Demnach habe eine unbekannte Person Verlagsredaktionen heimlich hergestellte Fotoaufnahmen von Michael Schumacher gegen hohe Geldbeträge zur Veröffentlichung angeboten. Im Kern geht es wohl um ein Foto, das in Einschätzung der Behörde seinen "höchstpersönlichen Lebensbereich" verletzte.

Werbung

Fragen über Fragen...wie geht es Schumi heute?

Nicht nur Motorsportfans wollen wissen, wie es dem mittlerweile 47-jährigen Idol vieler Nachwuchsrennfahrer heute geht. Es ist diese verdammte Ungewissheit, die viele Schumi-Anhänger und sogar seine ehemaligen Weggefährten geradezu quält. Diesen Zustand wollte der skrupellose Unbekannte wohl eiskalt ausnutzen, um mit einem entscheidenen Foto Kasse zu machen. Die Rede ist von einer Million Euro, die der Paparrazo von Verlagen für einen Ankauf gefordert haben soll. Eigentlich spielt es keine Rolle, wie hoch der geforderte Betrag war. Es bleibt eine unfassbare Gemeinheit und ein Akt der Unmenschlichkeit. Der Staatsanwalt wird wissen, was zu tun ist...

jh

Cristiano Ronaldo: Weltfußballer des Jahres oder unsportliche Steuer-Diva

Mit George Clooney gemeinsam in Berlin Weihnachten feiern #Formel 1