Zweitligist und Traditionsklub 1. FC Kaiserslautern konnte in kurzer Zeit nach zufälliger Entlassung des alten Trainers einen Ersatz finden. Ex-Trainer Tayfun Korkut hatte vor knapp zwei Wochen beim Zweitligisten das Handtuch geworfen. Nach zwischenzeitlich guten Ergebnissen der roten Teufel, ging es wieder schnell bergab, so dass Korkut nicht mehr weiter wusste und die Pfälzer auf eigenem Wunsch verließ. Nun will der 1.FC Kaiserslautern wieder den Aufstieg anvisieren und an die alten Zeiten anknüpfen. Die größte Sensation gelang dem 1.FCK Ende der 90er Jahren, als sie aus der 2.Bundesliga aufgestiegen sind und direkt die deutsche Meisterschaft im Jahre 1998 gewonnen haben..

Werbung

Werbung

Kurz darauf jedoch war das Glück auf Lautrer Seite. Norbert Meier, der erst am 05. Dezember des vergangenen Jahres als Trainer beim Erstligisten SV Darmstadt 98 entlassen worden ist, bekam das Angebot als Trainer des Traditionsklubs aus der Pfalz tätig zu sein. Dieser unterschrieb auch gleich bei den 1. FC Kaiserslautern. Norbert Meier, der nur eine kurze Zeit auf der Trainerbank von Darmstadt 98 Platz nahm, war ebenso als Trainer von Dynamo Dresden, MSV Duisburg, Borussia Mönchengladbach und von Fortuna Düsseldorf tätig. Trainer Norbert Meier ist demnach also kein unbekannter, sondern ein ganz erfahrener. Trotz der nicht so tollen Platzierung, die er mit Darmstadt 98 zuvor erzielt hatte, kann dennoch die Hoffnung auf einen guten Rückrundenstart, sowie auf eine tolle Rückrunde mit guten Leistungen angestrebt werden. Schließlich will der Traditionsklub aus Rheinland-Pfalz auch mal wieder in geraumer Zeit erstklassig spielen.

Norbert Meier selbst war Profifußballer und spielte von 1990 bis 1992 50 Mal für den Bundesligist Borussia Mönchengladbach und 16 Mal für die deutsche #Fußball Nationalmannschaft.

Werbung

Norbert Meier nahmen 1984 an der Fußball Europameisterschaft in Frankreich teil. Auch unter Otto Rehhagel spielte Norbert Meier in der Bundesliga in den 90er Jahren. Der 58 jährige unterschrieb beim Tabellen 13. der 2. Fußball Bundesliga einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.