Aktionen wie #freeshinji sind wohl im Nachhinein als beidseitiger Fehler zu bezeichnen. Die Fans taten sich zusammen, um den verlorenen Sohn zurück nach Dortmund zu holen, damit dieser bei Manchester United nicht weiter auf der Bank versauert und bei Schwarzgelb ordentlich anpacken kann. Dass der Japaner im Moment noch mehr Zwangspausen einlegen muss als beim alten Arbeitgeber, hätte man zu diesem Zeitpunkt vermutlich nicht gedacht. Ebenso die erst kürzlich gewechselten Weltmeister von 2014, die nicht im Ansatz die prognostizierte Rolle einnehmen, die für sie angedacht war. Besonders bei Schürrle sind viele irritiert, ist es doch Tuchels ehemaliger Sprössling, den man für sehr viel Geld von Wolfsburg geholt hat.

Werbung
Werbung

Gründe nennt Tuchel allen voran natürlich immer sportliche. In einem schon etwas älteren Interview ließ Tuchel durchblicken, dass er gerne mit kleinen Kadern plane und spiele. Im Moment ist aber das Gegenteil der Fall. Möglich, dass er viele Spieler gar nicht wollte und die Suppe nun auslöffeln muss. Die Spieler nicht aufzustellen ist vielleicht ein Fingerzeig Richtung Watzke und Zorc ihn bei der Kaderplanung mehr zu involvieren? Zwar hatte Tuchel schon immer ein Faible für junge Spieler wie Pulisic, Weigl und Co, doch ist seine aktuelle Haltung gegenüber den Mittzwanzigern wie Götze nicht mehr zu übersehen.

Wer wird die Koffer packen?

Natürlich sind mehrere Szenarien denkbar. Da wäre zum Beispiel eine steigende Formkurve der besagten Spieler, die dem Trainer keine andere Wahl lässt.

Werbung

Welcher Trainer könnte einen Götze, Schürrle oder Kagawa in Bestform nicht aufstellen ohne sich von seiner Mannschaft und seinem kompletten Umfeld ständig die berechtigte Frage gefallen lassen zu müssen, warum man diese nicht berücksichtigt? Im Moment jedoch kein Problem, mit dem Verweis auf die besseren Alternativen.

Ein anderes Szenario ist natürlich, dass ein paar Spieler verliehen oder verkauft werden. Natürlich wird man den Spielern das nicht nahe legen. Vielmehr wird man sie als Edelbackup für englische Wochen bereit halten. Sollte dennoch der eine oder andere seinen Wechsel forcieren und ein lukratives Angebot kommt hereingeflogen, so wird man das mit Sicherheit 'seriös und mit dem nötigen Respekt' besprechen und verhandeln.

Und ein drittes und letztes, aber nicht weniger wahrscheinliches Szenario ist, dass Tuchel im Sommer die Koffer packt. Viel zu viele Dinge sprechen im Moment dafür, als das man diese Möglichkeit ins Reich der Fabeln verweisen sollte. Da ist die Geschichte mit Chefscout Mislintat, Tuchels emotionslose und nicht zum BVB passende Art, Probleme mit den verschiedenen Fanlagern die nichts mit ihm anfangen können und nicht zuletzt die diversen Spieler, die man verpflichtet hat und die nun scheinbar nicht ins Tuchelsche System passen.

Werbung

Die Gerüchte brodeln gerade heftig und jede Klatschzeitung in jedem europäischen Land handelt seinen Kandidaten.

Meine Meinung: wie sich der BVB entscheidet hängt maßgeblich vom Erfolg des Trainers ab. Ich kann mir gut vorstellen, dass Tuchel mit einem zur Zeit eher unwahrscheinlichen zweiten Platz die Karten weiter in der Hand hält. Sollte er aber nur auf Rang vier oder noch schlechter landen, gibt es für ihn mit Sicherheit keine Zukunft mehr beim BVB. Zu groß sind die Spannungen zwischen den Fanlagern und Tuchel, zwischen einigen Topspielern und Tuchel und nicht zuletzt zwischen dem Management und Tuchel. Gut vorstellbar, dass man aus diesem Kapitel lernt und dem Arbeiterclub wieder einen kernigen Coach spendiert. Doch auch in Zeiten von Liverpools Krise bleibt eine Aktion wie ##FreeKloppo wohl eher Wunschdenken. Für mich persönlich wäre Diego Simeone absoluter Wunschtrainer, aber was weiß ich schon. #SimeoneBVB #GötzeSchürrleKagawa