Mario #Götze ist zurück in Dortmund, doch leider weit entfernt von seinen früheren Top-Leistungen bei den Schwarzgelben. Fragt man ihn heute, weist er jegliche Vergleiche zu früher von sich. Er sei heute ein ganz anderer Mensch: "Ich will weg von dem Klischee des 19-Jährigen, der einfach nur lockerleicht kicken will. Auch bei mir hat ein Reifeprozess stattgefunden", sagte Mario Götze vor Kurzem dem Kicker.

Was auffällt ist die Tatsache, dass man zu Beginn in der Führungsriege der Westfalen nicht umhin kam immer wieder zu betonen, dass dem Jungen beim FC Bayern das Vertrauen fehlte und man ihm genau das beim BVB wieder zurück geben möchte, damit er zu alter Stärke zurück findet.

Werbung
Werbung

Und doch wird immer wieder jeder noch so kleine fou pas oder jede Nicht-Berücksichtigung in den Medien zerissen, was ihn sichtlich mitnimmt: "Das Bild das viele von mir haben, ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Nicht immer, wenn ich spiele oder reinkomme, kann ich das Tor machen wie im WM-Finale." (Quelle sport1)

Tuchels Rolle bei all dem

Auffällig ist auch, dass immer wieder die Frage aufkommt, ob Thomas Tuchel den Edeltechniker beim Einkauf im Sommer überhaupt haben wollte. Vielmehr werden Stimmen laut, dass der Transferwunsch durch Zorc und Watzke stark forciert wurde. So wäre nicht verwunderlich, warum der 10er nicht so häufig in den Kader findet, wenn gleich immer wieder betont wird, dass dies daran liegt, dass er "noch nicht wieder auf dem Niveau, auf dem er war, als er uns verlassen hat", ist, gibt #BVB-Boss Watzke zu Protokoll (Quelle yahoo news)

So kann man munkeln, wer hier im Sinne von "Henne und Ei" denn das Problem darstellt: die Spielzeit, die #Tuchel Götze einräumt, oder die noch nicht vorhandene Top-Form.

Werbung

Denn ohne Spielzeit kein Selbstvertrauen, und ohne Selbstvertrauen keine für Götze so wichtigen Einzelaktionen, die ihn früher ausgezeichnet haben. Heute ist sein Spiel geprägt von leichten Fehlern, statt Leichtigkeit. Auf der anderen Seite kann Tuchel es sich nicht erlauben halbgare Lösungen aufzustellen, denn im Moment geht es für den BVB in jedem Spiel um wichtige 3 Punkte, will man doch den dritten Tabellenplatz für die direkte Qualifikation in der Champions League um jeden Preis erreichen.

Meine Meinung: was dem Jungen momentan fehlt, ist wirklich die Spielpraxis. Er braucht ein paar Spiele, in denen er mal 60 Minuten von Beginn an auf dem Feld steht, so dass er Zeit hat, seiner neuen Rolle gerecht zu werden. Und auch wenn Tuchel für diese Spiele keinen Götze bei 100% vorweisen kann, so ist er im Nachhinein möglicherweise eine unverzichtbare Säule für den BVB im offensiven Mittelfeld. Denn Spieler wie Kagawa oder Castro können mit einem Götze in Top-Form nicht ansatzweise mithalten.