#Michael Zorc, Sportdirektor von Borussia Dortmund hält sich eigentlich lieber zurück. Doch in diesen Zeiten, wo nicht so viel Positives zusammen kommt, kommuniziert er eindeutig was er von Tuchel und der Mannschaft im Hinblick auf das Topspiel gegen RB Leipzig erwartet: "Ich erwarte in erster Linie eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Mainz-Spiel. Das erwartet übrigens auch jeder unserer Spieler von sich selbst" (Quelle Bild)

In einem wichtigen und kernigen Gespräch zwischen dem Dreigespann Watzke, Zorc und Tuchel sollen viele Dinge ausgetauscht worden sein. Was genau kann man nur mutmaßen, diese Details liegen der Presse nicht vor.

Werbung
Werbung

Wahrscheinlich ist aber wohl, dass man noch einmal klar gestellt hat, was man voneinander erwartet. Zuletzt hatte man das Gefühl, dass Tuchel nicht die volle Rückendeckung vom Top-Management erhält. Insbesondere nach den jüngsten Pressemitteilungen, in denen ans Licht kam, dass Tuchel erst sehr spät über den Transfer von Alexander Isak informiert wurde.

Zorc über Aubameyangs Wechselwunsch

Das #Aubameyang sich im französichen Radiosender RMC über seine Zukunft in dieser schwierigen Phase äußert, gefällt Michael Zorc im Übrigen gar nicht, denn er ('Aubameyang' Anmerkung der Redaktion) solle "sich auf die Jagd nach dem Champions-League-Platz zu konzentrieren", so Zorc (Quelle Westdeutsche Allgemeine Zeitung).

In einem Gespräch mit Aubameyang hat Zorc dann ein paar Sachen klarstellen müssen: "Wir haben ein sehr, sehr gutes Verhältnis, aber wir mussten ein Zeichen nach innen und außen setzen, dass der Fokus jetzt auf dem Sportlichen zu liegen hat".

Werbung

Gerade in der aktuellen Lage - nur Tabellenplatz 4 mit wirklich äußerst durchwachsenen Leistungen - muss eben ein Spitzenteam an einem Strang ziehen. Und solche Äußerungen sind deshalb wenig hilfreich. Aubameyang ist Leistungsträger und für viele im Team eine Identifikationsfigur - wie passt es da ins Bild, dass er sich dann in dieser Form äußert und seine Kollegen verunsichert?

Meine Meinung: Schalker Zustände sind es beim #BVB längst noch nicht. Es ist aber kein gutes Zeichen, wenn man öffentlich Erwartungen formuliert. Wenn, wie Zorc es geschildert hat, jeder Spieler sowieso diese Erwartungen auch an sich selbst stellt, bedarf es doch eigentlich nicht einer solchen öffentlichen Stellungnahme? Ich denke hier wird der Druck Richtung Mannschaft und Tuchel gezielt erhöht.