Ein, nein, eigentlich sogar drei Sprengstoffanschläge in Deutschland! Dieses Mal trifft es erstmals eine Bundesligamannschaft.

Werbung

Eigentlich freuten sich die Fußballfans auf einen spannenden Champion League - Abend. Doch ihre Vorfreude wurde von einem mußmaßlichen Terroranschlag "zerbombt". Gerät jetzt der Profifußball ins Fadenkreuz des internationalen Terrors?

Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren. Im Moment ist jedoch noch nahezu nichts zu Motiv und Hintergründen bekannt..

Werbung

Champions League Viertelfinale BVB - AS Monaco 15 min vor Anpfiff abgesagt

Am Dienstagabend sollte das Champions League Viertelfinale zwischen #Borussia Dortmund und dem AS Monaco stattfinden. Doch bereits kurze Zeit nach dem Aufbruch der Dortmunder in Richtung Stadion gegen 19 Uhr ereigneten sich mehrere Explosionen. Der Sprengstoff, nach Angaben des ZDF heute jounals kein äußerst gefährlicher, schaffte es jedoch den Mannschaftsbus an zwei Stellen zu beschädigen und Scheiben einzuschlagen. Ein Spieler des #BVB, Marc Bartra, wurde an Arm und Hand verletzt und stark blutend in ein Krankenhaus gebracht. Nach jüngsten Angaben des BVB erlitt Bartra einen Speichenbruch als auch Fremdkörper-Einsprengungen, die eine Operation erforderlich machten.

Werbung

Unter diesen Umständen wird der Abwehrspieler voraussichtlich erst einmal nicht mehr für den BVB auflaufen können.

Die Mannschaft sei seither in einer gewissen Schockstarre, wie es BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beschrieb. Das am Dienstagabend um 20:45 Uhr geplante Spiel wurde auf den kommenden Mittwoch 18:45 Uhr verschoben. Viel zu früh, um die Geschehnisse bis dato verdaut zu haben, wie Watzke laut n-tv durchscheinen ließ: "Wir müssen versuchen, das in irgendeiner Weise zu kanalisieren.

Werbung

Das wird nicht einfach, wir müssen morgen spielen. Solche Bilder bekommst du nicht aus dem Kopf raus. Ich hoffe das es uns in irgendeiner Weise morgen gelingt, einigermaßen wettbewerbsfähig wieder auf dem Feld zu stehen." Eine Stellungnahme von Watzke veröffentlichte der BVB auf seiner Facebookseite noch am selben Abend live, wie im folgenden Video zu sehen ist:

Angriff auf den deutschen Profifußball-Polizeiermittlungen auf Hochtouren: BVB-Terroranschlag?

Der Sprengstoff detonierte, als der Dortmunder Mannschaftsbus das Gelände des Mannschaftshotels verließ, berichtete n-tv. Er sei vor dem Bus auf der Straße angebracht worden. Bisher tappe die Polizei bezüglich eines Motivs der Tat im Dunkeln. Die Ermittlungen stehen erst am Anfang. Obgleich es noch keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe, wird derweilen schon von einem erneuten Terroranschlag in Deutschland gesprochen, da ebenso keine Erkenntnisse über eine mögliche Tat rivalisierender Fans vorliegen. Der Unfallsort wurde bisher weiträumig abgesperrt und auf weitere Sprengkörper abgesucht.

BVB-Schock: Reaktionen auf den Vorfall

Die Fans im Dortmunder Stadion wurden via Bildschirm und Stadionansage auf den Vorfall hingewiesen und darum gebeten, das Stadion zu verlassen und sich auf den Heimweg zu begeben.

Nach einigen, zuerst auftretenden Pfiffen herrschte dann jedoch bei der Mehrheit der Fans Verständnis für die Spielabsage. Die Räumung des Stadions gestaltete sich binnen 20 Minuten rasch und friedlich, wie Béla Réthy in einem Interview mit dem heute-journal verriet.

Zahlreiche Fußballclubs räumten dem BVB ihre volle mentale Unterstützung bei. Besonders galt diese dem verletzten Marc Bartra. Der Spanier erhielt von seinem Ex-Verein FC Barcelona Anteilnahme in einem Tweet, welcher dieser tätigte: "Unsere ganze Unterstützung für @MarcBartra, @BVB und alle seine Fans." Einen eben solchen verfasste auch der Rivale FC Schalke 04, welcher hierbei noch hinzufügte, dass man in solchen schwierigen Zeiten zusammenhalten müsse: "In solchen Momenten hält man im Revier fest zusammen. #S04 wünscht @MarcBartra gute Besserung, allen Fans eine sichere Heimreise." #Terror