Der 100. Giro d'Italia steht kurz bevor. Am 5. Mai startet die erste der drei Grand Tours. Der Giro wird seit 1909 ausgetragen und zählt mit der Tour de France und der Vuelta a Espana zu den wichtigsten Rennen im Radsportkalender der Profis. Mit Sunweb und Bora-Hansgrohe starten zwei deutsche Teams. Letztes Jahr waren die deutschen Fahrer mit sieben Etappensiegen die erfolgreichste Nation.

#Italien wird sich in diesen drei Wochen wieder von seiner schönsten Seite zeigen, dies läd auch Radsportneulinge und Landschaftsbegeisterte zum gucken ein.

Die Favoriten

Vorjahressieger Vincenzo Nibali vom Team Bahrain Merida gilt als Topfavorit.

Werbung
Werbung

Sein ehemaliger Teamkollege Fabio Aru vom Team Astana musste die Teilnahme wegen einer Knieverletzung absagen. Stärkster Konkurrent dürfte Nairo Quintana vom spanischen Team Movistar sein, er versucht seinen Gesamtsieg von 2014 zu wiederholen. Der Kolumbianer nimmt dieses Jahr einen Doppelstart beim Giro und der Tour auf sich und möcht bei beiden Rundfahrten ganz oben stehen. Das ist ein ambitoniertes Ziel, das Double wurde zuletzt von Marco Pantani 1998 ereicht.

Die deutschen Fahrer im Feld

Bei den deutschen Fahrern sticht Andre Greipel hervor. Letztes Jahr fuhr er 3 Etappensiege für sein Team Lotto-Soudal ein und trug sechs Tage das blaue Trikot des Punktbesten. Es wird schwer so ein Ergebnis zu wiederholen, aber der Deutsche befindet sich in einer guten Verfassung und hat seinem Team dieses Jahr schon mehrere Siege beschert.

Werbung

Weitere aussichtsreiche deutsche Fahrer sind Nikias Arndt (Team Sunweb) und Roger Kluge (Team Orica Scott), beide gewannen letztes Jahr eine Etappe beim Giro. Marcel Kittel vom Team Quick-Step Floors nimmt dieses Jahr leider nicht am Giro teil. Er hatte 2016 zwei Etappensiege eingefahren. Und damit viel zum großen Erfolg der deutschen Fahrer bei der Italienrundfahrt beigetragen.

Das Rennen

Die 21 Etappen mit insgesamt 3.572 Kilometern führen quer durch Italien. Der Start am 5.Mai ist auf Sardinien, nach einigen Etappen im Süden des Landes, geht es weiter in den Nordwesten über die Alpen und dann in den Osten über die Dolomiten. Das Rennen führt über einige geschichtsträchtige Anstiege: Blockhaus, Mortirolo, Pordoi und weitere. Um dann am 28. Mai mit einem 28 Kilometer langen Einzelzeitfahren zu enden.

Das Rennen wird in Deutschland täglich von Eurosport übertragen, des weiteren gibt es über die offizielle Homepage einen Liveticker.

Die nächsten World Tour Rennen: #radsport #Sport

  • 19.04. La Flèche Wallonne
  • 23.04. Lüttich-Bastogne-Lüttich
  • 25.04. - 30.04. Tour de Romandie
  • 01.05. Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt