#HSV-Idol Uwe Seeler hatte gehofft, dass es diesmal besser läuft als bei dem Spiel Hamburg-Dortmund im letzten Jahr, das exakt an seinem 80. Geburtstag stattfand und damals nicht mit dem erhofften Sieg endete, sondern mit einer Niederlage von 2:5. Die HSV-Fans im #Volksparkstadion, wollten den HSV gestern siegen sehen und waren der Meinung, dass der HSV trotz angespannter Lage im personellen Bereich die schnellen #BVB Stürmer in den Griff bekommt. Uwe Seeler war diesmal nicht als Glücksbringer persönlich im Stadion, weil er zurzeit Urlaub an der Nordsee macht. Der BVB setzte dem Wunsch nach einem HSV-Sieg in der zweiten Halbzeit Grenzen, der HSV konnte den Siegeszug des BVBs auch am gestrigen Tage nicht aufhalten.

Werbung
Werbung

Für den HSV bedeutet das gestrige Fußballspiel die dritte Niederlage ohne Unterbrechung, obwohl der HSV durchaus einige Torchancen hatte, gelang es dem Verein gar nicht ein Tor zu erzielen.

Der Siegeszug von Borussia Dortmund konnte vom HSV nicht gebremst werden

Mit dem 750. Sieg in der Bundesliga hat der BVB gestern seine Siegestour fortgesetzt, der Saisonbeginn ist für den Dortmunder Verein bisher noch in keiner Saison so lange ohne Gegentor geblieben. Rund 52.962 Zuschauer folgten im Volksparkstadion begeistert dem Fußballspiel und feuerten die beiden Mannschaften lautstark an. Die Fans des BVBs haben wohl am lautesten gebrüllt und ihren Verein regelrecht beflügelt, sodass der HSV als Gastgeber trotz Heimvorteil und treuer Fans nicht ein Tor erzielt hat. Ein Schuss von Sahin (BVB) hätte sogar fast das 0:4 ergeben, aber der Schuss ist abgefälscht worden und verfehlte sehr knapp das Tor des Gegners.

Werbung

Das 0:1 hat Shinji Kagawa (BVB) in der 24 Minute geschossen, es folgte das, 0:2 von Pierre-Emerick Aubameyang (BVB) in der 62. Minute und dann fiel in der 79. Minute das, 0:3 durch Christian Pulisic (BVB).

Im Verlauf des Spiels hat der HSV einige Torchancen

Im Laufe des Spiels ist der Fußballspieler Larsen (BVB) eingewechselt worden und lieferte sein Debüt in der Bundesliga. Der HSV hatte von Zeit zu Zeit Platz für sehenswerte Spielzüge, aber Spieler wie Hahn (HSV) entschlossen sich, aus 16 Metern Entfernung selbst auf das Tor zu schießen, anstatt zu einem Fußballkollegen zu passen, der dichter am Tor war. Auf diese Art und Weise hat der HSV wertvolle Chancen auf mögliche Tore verspielt. Der HSV-Neuzugang Salihovic zeigte sein Können unter anderem mit einer tollen Flanke, die allerdings den langen Pfosten traf. Mavraj (HSV) kommt in der 54. Minute nach eine Ecke halbrechts zum gekonnten Abschuss und trifft das Außennetz, wieder geht der HSV ohne Tor aus. Die hohe Laufbereitschaft des HSVs verhalf der Mannschaft dazu, in der ersten Halbzeit das intensive Tempospiel des BVBs in Grenzen zu halten, nach dem ersten Tor wurde der BVB im Spiel immer dominanter und konnte die Partie erfolgreich mit 0:3 beenden.