Das schon wochenlang ausverkaufte #Derby der Münchner Erzrivalen verlief, bis auf eine kleine Pyro-Aktion der Bayern-Ultras, weitestgehend friedlich. Nur vor dem Spiel sorgten bisher unbekannte Täter für Unruhe, als unter der Fußgängerbrücke am Candidberg ein verdächtiger Gegenstand gefunden wurde, der von der Polizei später als Rauchgranate indentifiziert werden konnte. Aber nach kurzer Verzögerung am Einlass des Stadions konnte das Spiel wie geplant beginnen.

Die erste dicke Chance des Spiels konnte die Mannschaft von Trainer Tim Walter für sich verbuchen. In der 22. Minute rutschte Pantovic nach Hereingabe von unglücklich aus, weswegen Mauersberger ins Aus klären konnte.

Werbung
Werbung

Aber auch die Sechziger erarbeiteten sich ihre Chance, wie in der 39. Minute, als Mölders auf Nikolas Andermatt ablegte, der den Ball weit über das Tor schoss. Kurz vor Pausenpfiff landete das Leder nach Freistoß des TSV Außenverteidigers Phillip Steinhart abermals hinter den Banden.

Die zweite Halbzeit lief ähnlich weiter wie die erste, in der die Roten technisch zwar deutlich besser aufspielten, die meisten Chancen aber dem Gegner gehörten. Doch eine der wenigen Möglichkeiten nutzten sie, als FC Bayern Spieler Fabian Benko in der 74. Minute die Flanke von Wriedt im Tor der Blauen versenkte. Bis dato hatten die Blauen einen Chancenüberhang vorzuweisen, den sie aber auch wegen einer Glanztat von Früchtl nicht nutzen konnten.

Das bis dahin faire Spiel nahm in der 86. Minute aber noch ein unschönes Ende, als Helmbrecht dem zuvor eingewechselten Evina in den Lauf grätschte und zurecht die rote Karte sah.

Werbung

Wenige Minuten später konnte die zweite Mannschaft des FC Bayern mit ihren Fans den 0:1 Sieg bejubeln.

Tabellensituation nach dem Derby:

Nach ihrer ersten Heimniederlage der Saison stehen die 60er weiter mit 38 Punkten an der Spitze. 13 Punkte hinter dem Lokalrivalen belegt der FC Bayern mit 25 Punkten den 10. Platz.

Die wichtigsten Stimmen nach dem Spiel im Überblick:

Trainer Tim Walter (FC Bayern): „Ich glaube, dass wir gut ins Spiel reingekommen sind, dass wir viel Kontrolle hatten. Ich habe 60 eigentlich nicht so tief erwartet, wie sie letztlich agiert haben. Das haben meine Spieler gut ausgenutzt. Im letzten Drittel waren wir nicht effektiv genug, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir haben das aber dann Stück für Stück versucht zu steigern und glaube ich letztlich auch verdient gewonnen.“

Trainer Daniel Bierofka (1860 München): „In der ersten Halbzeit sind wir etwas tiefer gestanden und wollten einfach die Umschaltmomente nutzen. Wir haben es dann aber teilweise zu schlampig ausgespielt nach vorne: Wir sind zwar temporär in den gefährlichen Bereich gekommen, ohne aber 100% gefährlich zu werden. (...) Es tut natürlich weh, das Spiel verloren zu haben. Aber wir müssen jetzt einfach weitermachen. Du kannst nicht nur in der Sonne stehen, sondern musst auch mal den Regen verkraften. Das werden wir jetzt versuchen die nächsten Tage und dann geht es weiter.“

#Regionalliga #FC Bayern München