Die #Bundesliga-Historie des FC Bayern München ist eine lange und vor allem erfolgreiche Geschichte. Besonders in den letzten fünf Jahren war die süddeutsche Mannschaft ohne Zweifel das Maß aller Dinge. Mit fünf dominanten Meisterschaften in Folge ist auch dieses Jahr bereits vor der Saison klar gewesen, welches Team die Favoritenrolle trägt.

Nach einem etwas holprigen Start mit nur 14 Punkten aus sieben Spielen scheinen die Münchner nun wieder zurück in der Erfolgsspur zu sein.

Werbung
Werbung

Die Entlassung des Trainers Carlo Ancelotti resultierte in einer Kehrtwende, sodass der Rekordmeister am achten Spieltag einen 5:0-Kantersieg gegen Freiburg feiern konnte und den Abstand zu den bis dahin dominanten Dortmundern verkürzte. Ein Grund dafür ist die Rückkehr der Trainerlegende Jupp Heynckes, der die Bayern bereits zum Triple-Gewinn in der Saison 2012/2013 führte. Auch die scheinbar schlechte Stimmung unter Ancelotti soll jetzt wieder verflogen sein und man findet derzeit nur lobende Worte für das Trainergespann an der Isar.

Die TSG Hoffenheim hatte viele Fans in der letzten Spielzeit überrascht und erstaunlich mutigen und spektakulären Fußball gespielt. Nach der gescheiterten Championsleague Qualifikation gegen Liverpool spielt das Team von Julian Nagelsmann diese Saison jedoch wahrscheinlich erneut nur um einen Platz in der Köningsklasse mit.

Werbung

Auch RB Leipzig, das im vergangenen Jahr für einige Furore sorgte, ist momentan nicht als eine wirkliche Gefahr im Titelrennen einzuschätzen. Die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl startete zwar erneut gut in den Wettbewerb, jedoch bleibt hier abzuwarten, ob sie der enormen, zusätzlichen Belastung durch die Teilnahme an der Champions League gewachsen sind.

Der wohl größte Konkurrent der Bayern ist der #BVB, der sich nun seit vielen Jahren ganz oben in der Tabelle etabliert hat und auch europaweit viel Anerkennung erhalten hat. Mit dem besten Bundesligastart seit langer Zeit waren die Hoffnungen groß, dass dieses Jahr der Erfolg der Spielzeiten 2011-2013 wiederholt werden könnte. Allerdings haben die Borussen vor allem auf internationaler Ebene erhebliche Defizite im Defensivbereich offenbart und es bleibt abzuwarten, ob diese zumindest im Bundesliga-Alltag abgestellt werden können. Sollte dies der Fall sein, so besteht die Möglichkeit, dass der BVB ein ernstzunehmender Kandidat auf den Gewinn der Meisterschaft ist.

Werbung

Unter dem neuen Trainer Peter Bosz spielen die Schwarz-Gelben zumindest wieder den furiosen Offensiv-Fußball, für den die Weltöffentlichkeit in der Ära unter Klopp voller Lob war.

Der unangefochtene Favorit ist jedoch nach wie vor der #FC Bayern München, der seine zu Anfang verloren geglaubte Dominanz mittlerweile wieder mehrfach unter Beweis gestellt hat. Mit den Verstärkungen in der Sommerpause wirken die Münchner gut aufgestellt und vor allem die Qualität der zweiten Garde sucht in der Bundesliga ihresgleichen. Da alle international erfolgreichen Clubs durch die enorme Belastung in drei Wettbewerben viele Verletzungen zu beklagen haben, ist eine gewisse Kaderbreite unabdingbar und hier sind die Münchner alleinige Ligaspitze. Zu der enormen individuellen Qualität der Spieler kommt mit Jupp Heynckes ein Trainer hinzu, der die nötige Erfahrung mitbringt, um die Stars genauso wie die jungen Nachwuchsspieler zu motivieren.

In letzter Zeit werden immer mehr Stimmen laut, die die fehlende Spannung in der Bundesliga beklagen und beispielsweise auf die Premier League verweisen, in der vier verschiedene Teams in fünf Spielzeiten die Trophäe gewinnen konnten. Die höchste deutsche Liga konnte einen solchen Titelkampf in den letzten Jahren aufgrund der Dominanz der Bayern nicht bieten. Abzuwarten bleibt, ob sich die Machtverhältnisse in den nächsten Jahren verschieben werden, oder ob die Münchner weiterhin die unangefochtene Nummer Eins bleiben.

Bürki nach Patzer in Kritik

Bundesliga blamiert sich in Europa