Kein Ende in Sicht für die Borussen aus Dortmund. Die ohnehin geschwächten Dortmunder, die in den letzten sieben Spielen nicht mehr gewinnen konnten, verloren nun auch ihr Champions-League Rückspiel zuhause gegen die Spurs aus London. Das Spiel ging 1:2 aus und Dortmund verspielte damit die letzte Chance auf ein Weiterkommen und das Erreichen der Champions-League Ko-Phase.

Führung vor heimischem Publikum verspielt

Trotz einer guten Anfangsphase und der 1:0-Führung (31. Minute), durch den zuletzt in Stuttgart suspendierten Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang, verspielte man in der zweiten Halbzeit durch zu einfache und individuelle Fehler den so wichtigen Heimerfolg.

Werbung
Werbung

Der dominante Auftritt des BVBs verblasste in der zweiten Halbzeit komplett. Harry Kane war es dann, der in der 49. Minute zum 1:1-Ausgleich für die Londoner traf. Auch in der Folge gelang der Heimelf wenig bis gar nichts. In der Abwehr nahmen Fehler zu und wie so oft in letzter Zeit, kassierte man auch in diesem Spiel ein weiteres einfaches und dummes Gegentor. Zum 1:2 und dem späteren Endstand traf der Ex-Leverkusener Heung-Min Son.

Die neu formatierte Abwehr, ohne den verletzten Abwehrchef Sokratis, war schlichtweg überfordert gegen gut aufspielende Engländer. Das Gegentor und die Niederlage, waren dann die Konsequenz aus den individuellen Fehlern der Dortmunder Hintermannschaft und der harmlosen Offensiv-Abteilung der Borussen. Als ob der #BVB nicht schon genug Pech hätte, verletzte sich nun auch noch der heute überragende Roman Bürki.

Werbung

Er musste nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Llorente ausgewechselt werden.

Kritisierte Spieler zeigten alte Stärken

Der zuletzt suspendierte Topstar Aubameyang, durfte gegen Tottenham nun wieder ran. Ihm gelang es sogar, seine lang anhaltende Torflaute, durch den 1:0 Führungstreffer, nach genialem Pass vom Ukrainer Yarmolenko, zu beenden. Der Stürmer zeigte Teile seines für den BVB so wichtigen Könnens und verbesserte damit seine Leistungen, im Vergleich zu den in vergangenen Spielen. Trotzdem muss er sich weiterhin steigern um an seine alten Leistungen anzuknüpfen.

Auch der in letzter Zeit oft gescholtene Torwart Bürki, zeigte wofür er vor zwei Jahren aus Freiburg geholt wurde. Seine Fehlgriffe in den letzen Spielen, dürften nach dieser Partie und mehreren überragenden Paraden, vergessen sein. Ihm war es zu verdanken, dass der Ausgleichstreffer nicht schon früher gefallen ist. Es bleibt zu hoffen, dass die Verletzung des Schweizer Nationalkeepers nicht all zu schwer ist und er dem BVB schnell wieder zur Verfügung steht.

Werbung

Leistungssteigerung notwendig

Um das Verhältnis zwischen Mannschaft und Fans zu besänftigen und die sportliche Krise zu überwinden, muss am Samstag in der Bundesliga, im Revierderby gegen Schalke eine große Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft her. Ein Sieg zuhause gegen den Erzrivalen aus Gelsenkirchen, würde allen Beteiligten gut tun und die Stimmung im Verein bessern. Dies ist aber nur möglich, wenn es der Mannschaft gelingt die fahrlässigen Fehler abzustellen und die Offensive zu beleben.

Die Dortmunder treffen also am Samstag den 25. November 17, am 13. Spieltag der Bundesliga auf den Rivalen aus Schalke. #Champions League