Der #BVB steckt in der Krise: Seit dem Wahnsinnsspiel am 8. Spieltag gegen #RB Leipzig und der ebenso spektakulären Niederlage (2:3) haben die Borussen kein einziges Spiel gewonnen. Tatsächlich haben sie nur einen Punkt aus den letzten fünf Spielen geholt und sind in dieser Statistik einsames Schlusslicht der Liga.

#Schalke 04 hingegen hat seine letzten beiden Spiele gewonnen und ist seit sechs Spieltagen ungeschlagen. Demnach ist es nicht verwunderlich, dass der FC #Schalke 04 nach oben Richtung Tabellenspitze lugt vor allem auf den verhassten Ruhrpott-Rivalen Borussia Dortmund.

Vor dem ##Derby gegen Dortmund gießt der Aufsichtsratchef Clemens Tönnies noch zusätzlich Öl ins Feuer: Im Kicker-Interview betont der 61-jährige, dass Schalke aufgeholt habe.

Werbung
Werbung

Langfristig aber sei das Ziel, die Borussia zu überflügeln und sich vor Dortmund zu platzieren.

Warum der BVB im Ruhrpott solange die Überhand hatte erklärt Tönnies mit der glücklichen Trainerentscheidung Dortmunds für Jürgen Klopp vor ca. 7 Jahren: "Den Mut zu haben, Jürgen Klopp zu nehmen, das war damals der entscheidende Faktor beim BVB", sagte Tönnies: "Natürlich hätte Jürgen Klopp damals ebenso nach Schalke gepasst. Er ist ja erst in Dortmund ein Dortmunder geworden. Klopp wäre auf Schalke ebenso gut ein Schalker geworden." Ob er damit die Meinung aller Königsblauen trifft, bleibt aber zu bezweifeln.

Das Blatt wende sich aber mit der Verpflichtung des Trainers Tedesco, mit dem Tönnies längerfristig plant: Nicht nur diese Saison, sondern auch kommende Spielzeiten sollen mit dem noch jungen 32-Jährigen absolviert werden.

Werbung

Tönnies ist voll des Lobs: Tedesco kommuniziere gut mit der Mannschaft und stehe gut mit den Fans. Er sei "stolz", dass sie ihn bekommen haben. Indem er Tedesco damit im Prinzip auf eine Ebene mit Klopp stellt, schraubt er natürlich die Erwartungen an den Italiener in die Höhe. Dennoch ist sich Tönnies sicher: "Er passt hundertprozentig zu uns."

Auf der Seite der Borussen dagegen muss sich Trainer Peter Bosz gegen lauterwerdende Kritik verteidigen, indem seine Mannschaft am Samstag im #Revierderby abliefert. Diese hat aber in letzter Zeit verstärkt mit Problemen zu kämpfen: Die Defensive ist löchrig und teilweise katastrophal instabil. Auch der Offensive fehlt es an Durchschlagskraft, vor allem weil der extrovertierte Star-Stürmer Pierre Emerick Aubameyang für diese Woche - mal wieder - suspendiert ist, nachdem er auf dem Trainingsgelände des BVB unerlaubt einen Werbefilm gedreht hatte.

mb #bv