Eine Sache steht fest: Den Begriff ,,Vereinstreue'' hat Sandro Wagner nicht erfunden. Seinen ersten Profivertrag unterschrieb er vor knapp zehn Jahren bei den #Bayern. Seitdem hat dieser für sieben unterschiedliche Bundesligaklubs gespielt. Duisburg, Bremen, Kaiserslautern, Hertha, Darmstadt hat er bereits hinter sich gelassen. Nun, wo Wagner bei seinem aktuellen Verein, der TSG Hoffenheim, endlich Kontinuität und Treffsicherheit gefunden hat, da liebäugelt der deutsche Nationalspieler schon wieder mit einem Wechsel: Zurück zum FC Bayern München!



Die Back-up-Kandidaten für Lewandowski

Schon seit langem ist der FC Bayern München auf der Suche nach einem Ersatz für Robert Lewandowski, falls dieser einmal ausfallen sollte.

Werbung
Werbung

Viele bekannte Namen standen bereits im Raum. Gehandelte Kandidaten waren unter anderem Fernando Torres von Atletico Madrid und Olivier Giroud vom FC Arsenal.

Doch wie es nun aussieht scheint die Entscheidung des FC Bayern München bereits gefallen zu sein, wer den Platz hinter dem Polen einnehmen soll. Sandro Wagner soll es werden! Julian Nagelsmann, der Trainer der TSG Hoffenheim, bestätigte bereits, dass Wagner seinerseits um Freigabe gebeten haben soll. In den Medien wird bereits Ex-Bundesligastürmer Anthony Ujah, als Nachfolger von Wagner in Hoffenheim gehandelt. Somit wird ein Wechsel des gebürtigen Müncheners immer wahrscheinlicher.

Sandro Wagner und die Bayern - Passt das?

Sollte Wagner wirklich zurück zu den Bayern wechseln, muss man sich die Frage stellen, ob das für beide Seiten Sinn ergeben würde.

Werbung

Der FC Bayern München kann von diesem Transfer nur profitieren. Wagner ist groß (1,94 m), treffsicher und vor allem sucht er immer mit dem ersten Kontakt den Torabschluss. Er mag zwar nicht die Klasse eines Robert Lewandowskis besitzen, doch vom Spielertypen ist er das genaue Ebenbild - ein kompletter Strafraum-Spieler!

Aus Sicht von Sandro Wagner muss man zweimal hinschauen, inwieweit ein Wechsel Sinn ergeben würde. Auch als Back-up würde dieser seine Einsätze in Liga, Pokal und Champions League bekommen. Er hätte somit die Chance, die meistbegehrtesten Titel auf der Welt zu gewinnen. Doch man darf nicht vergessen, dass nächstes Jahr auch ,,WM-Jahr'' ist! Möchte Wagner zur WM muss er spielen und das, wenn möglich, so oft wie es nur geht! In der Deutschen Nationalmannschaft kämpft Wagner, um die Rolle als Mittelstürmer mit Mario Gomez (VfL Wolfsburg) und Timo Werner (Red Bull Leipzig). Fakt ist, dass sowohl Gomez, als auch Werner regelmäßig bei ihren Klubs zum Einsatz kommen. Sollte Wagner nun zu den Bayern wechseln, kann er dies höchstwahrscheinlich von sich selbst nicht behaupten.

Werbung





Wir können zusammenfassen, dass ein Wechsel für Wagner nur dann Sinn ergibt, wenn dieser sich völlig auf Erfolge mit seinem Klub fokussieren möchte. Möchte er sich weiterhin Chancen auf einen Platz im WM-Kader der Deutschen Nationalmannschaft bewahren, wäre ein Verbleib bei der TSG Hoffenheim wohl sinnvoller.

Wagner muss nun abwägen was ihm wichtiger ist: Erfolge auf der Vereinsebene oder die Teilnahme an der WM 2018 in Russland.

Die legendärsten Stürmer des 1.FC Köln

Karim Rekik - Der neue Stabilisator bei Hertha BSC #Fussball #sandrwagner