Sonntage stehen in den USA immer auch für American Football. Auch die New York Giants waren gestern wieder gefordert, diesmal auswärts bei den Oakland Raiders in Kalifornien. Ein ganz normales Spiel also? Nein keineswegs, denn in diesem Spiel stand nicht Eli Manning als Quarterback auf dem Spielfeld, sondern Geno Smith. Obwohl Eli Manning, die #giants-Legende, 210 Spiele hintereinander für das New Yorker #NFL-Team als "starting quarterback" aufgelaufen war. Ben McAdoo hatte sich unter der Woche gegen Manning und für Smith entschieden und damit eine riesige Welle der Empörung ausgelöst, sowohl bei Sportfans, als auch bei Journalisten. Der letzte Versuch McAdoos das sportliche Ruder rumzureißen? Bei einer Bilanz von 2 Siegen und 9 Niederlagen war dies vielleicht der Versuch eines Befreiungsschlags, das Denkmal Manning dafür zu stürzen war aber gewagt.

Werbung
Werbung

In der Geschichte der NFL hat es bisher nur einen Quarterback (QB) gegeben, der noch mehr "consecutive starts" hingelegt hat als Eli Manning: Brett Favre, der 297 Spiele als QB seines Teams begann, die meisten davon für die Green Bay Packers. Nun hatte es also Eli Manning erwischt, der bis dahin eigentlich nicht schlecht gespielt hatte, sein Quarterback-Rating lag sogar über seinem Karriere-Durchschnitt. Eli, der Bruder des zweifachen Super-Bowl-Champions Peyton Manning, hatte die Giants 2007 und 2011 zum Superbowl-Sieg geführt und genießt daher in New York absoluten Legendenstatus. Mit seiner Entscheidung ihn auf die Bank zu setzen, zu "benchen", versuchte McAdoo wohl ein Zeichen zu setzen, nach dem Motto: "Niemand ist unantastbar". Tja, gereicht hat es trotzdem nicht!

Denn die Giants verloren abermals, 24-17 hieß es nach vier Quartern.

Werbung

Dabei hat Geno Smith seine Sache eigentlich ganz gut gemacht, von 34 Pässen kamen 21 bei einem seiner Mitspieler an, davon war ein Pass ein Touchdown Pass. Sein Gegenüber Derek Carr hatte ähnliche Werte vorzuweisen (22 von 36, 1 Touchdown Pass). Entscheidend für den Sieg der Raiders war jedoch Marshawn Lynch, der berühmte Runningback, der mit seinen 100 "rushing yards" - davon ein Touchdown nach 51 yards - einen absolute Glanzleistung ablieferte.

Die Giants haben jetzt 2 Siege und 10 Niederlagen in der aktuellen Saison zu verzeichnen, der schlechteste Start seit 1976 für die stolze New Yorker Franchise. Damals wurde der Headcoach übrigens vor Ende der Saison gefeuert, was bisher nur einmal vorgekommen ist. Ob sich das diesmal wiederholen wird? Vieles spricht dafür. Eli Manning wird unter einem neuen Coach jedenfalls mit großer Wahrscheinlichkeit wieder als Starter zurückkehren. Denn welcher neue Trainer hat schon gerne Fans und Medien gegen sich? #elimanning