Schon im Winter Meister?

Nach 13 Spieltagen steht der FC #Bayern München auf dem souveränen ersten Platz und hat einen Abstand von drei Punkten zum Tabellenzweiten Rasenballsport Leipzig. Nachdem man sich noch vor dem 7.Spieltag von Trainer Carlo Ancelotti aufgrund eines gestörten Verhältnisses zu den meisten Spielern trennte und man am 7.Spieltag noch fünf Punkte hinter Erzrivale BVB lag, übernahm Jupp Heynckes die Ruder in Bayern und führte sie nach weiteren sechs Spieltagen auf den ersten Platz mit einem Vorsprung von acht Punkten auf den BVB. Trotz dessen, dass die Bayern am vergangenen Wochenende gegen die andere Borussia aus Mönchengladbach verloren hatte, herrscht im Süden eine gute Stimmung, denn mit zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen steht man in der Formtabelle immer noch auf Platz 1.

Werbung
Werbung

Am Samstag geht es für die Bayern in einem Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Hannover. Angepfiffen wird das Spiel, in das die Münchner als klarer Favorit gehen, um 15:30 Uhr.

Gerüchte um Zugänge

Dass über keinen Klub so viele Gerüchte verbreitet werden wie über die Münchner, liegt daran, dass der Kader der Bayern sehr klein aufgestellt ist und dünn besetzt ist. Die Qualität der Reservespieler der Bayern muss dringend erhöht werden, um die Erwartungen der Fans, den Gewinn de Champions League, zu erfüllen. Diese Namen tauchen besonders häuftig auf:

Sandro Wagner (30, TSG Hoffenheim, 6.5 MIllionen):

Der selbsternannte "Fußballgott" der Hoffenheimer wird schon seit längerer Zeit mit einem Wechsel zu den Bayern in Verbindung gebracht. Bei den Bayern könnte er als eine starke Alternative zu Stammspieler Lewandowski fungieren, um ihn somit für wichtigere Spiele schonen zu können.

Werbung

Außerdem beschwerte sich Lewandowski bereits öfter über eine mangelnde Quantität im Kader der Bayern. Laut transfermarkt.de könnte es zu 73% zu einem Transfer kommen (Stand: 01.12.17). Der aktuelle Hoffenheimer hat bereits von 2002 bis 2008 für die Bayern gespielt ehe er im Sommer 2008 ablösefrei zu den Zebras aus Duisburg wechselte. Seine aktuellen Statistiken können sich sehen lassen, denn mit vier Toren und 2 Vorlagen in elf Spielen ist er einer der wichtigsten Spieler der Hoffenheimer.

Leon Goretzka (22, FC Schalke 04, 23 Millionen):

Der 22-jährige Schalker könnte im Bayern-Spiel eine starke neue Waffe werden. Mit seinen aggressiv geführten Zweikämpfen und seiner Einstellung in jedem Spiel zu malochen, könnte er den Bayern sehr helfen und sie in dem ein oder anderen wichtigen Spielen sogar retten. Der Transfer wird zurzeit mit einer Wahrscheinlichkeit von 43% geschätzt. Jedoch ist auch der FC Barcelona an Goretzka interessiert.

Adrien Rabiot (22, Paris-Saint-Germain, 25 Millionen):

Der ebenfalls 22-jährige Franzose könnte den Bayern die Stabilität in ihr Spiel bringen, die die Bayern gebrauchen können.

Werbung

Trotz seiner erst 22 Jahre zählt er seit Jahren zur Stammkraft der Pariser und auch aus der französischen Nationalmannschaft ist er nicht mehr wegzudenken. Für Rabiot müssten die Bayern daher eine Menge Geld ausgeben, denn die Pariser wollen den Franzosen gerne halten.

Antione Griezmann (26, Atlético Madrid, 80 Millionen):

Der Franzose wird seit mehreren Jahren mit einem Wechsel zu europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Am häufigsten fallen hier die Namen Manchester United und Bayern München. Doch Überraschungen sind immer möglich, so holten sich die Red Devils im letzten Sommer Romelu Lukaku für mehr als 80 #Millionen Euro. Für die Madrider läuft es in dieser Saison noch nicht ganz rund, vor allem Griezmann konnte nur wenig brillieren. Daher würde sich ein Wechsel für beide Seiten lohnen. Doch würden die Bayern einen Transfer in dieser Höhe durchziehen?

Man kann gespannt sein, was im Januar 2018 bei den Bayern passieren wird. #Transfers