Euphorie im Schwabenland

Nach 13 Spieltagen herrscht eine gute Stimmung beim Aufsteiger #VfB #Stuttgart. Trainer Hannes Wolf ist im Moment bester Laune, jedoch nur, wenn es darum geht, im eigenen Stadion Punkte zu holen. Denn sein VfB konnte in insgesamt sechs Heimspielen 16 von möglichen 18 Punkten sammeln. Dies bedeutet der dritte Platz in der Heimtabelle für den VfB. Auswärts dagegen entsprang dem VfB nur ein mickriger Zähler in sieben Spielen. Kommendes Wochenende geht es für die Stuttgarter nach Bremen, in dessen Stadion die Stuttgarter punkten müssen, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. In dieses Spiel geht der VfB trotz seiner Auswärtsschwäche als Favorit, denn für die Bremer, die in dieser Saison erst acht Punkte holen konnten, läuft zur Zeit noch nicht alles glatt.

Werbung
Werbung

Top-Marktwerte der Stuttgarter

Der aktuelle Kader von Trainer Hannes Wolf besteht aus 27 Spielern und gehört mit einem Durchschnittsalter von 24,6 Jahren zu einem der jüngsten Kader der Bundesliga. Mit einem Gesamtmarktwert von 71.15 Millionen Euro steht der VfB aktuell besser da, als es der Marktwert vermuten lässt, denn die Stuttgarter haben den drittniedrigsten Gesamtmarktwert der Fußballbundesliga. Laut transfermarkt.de gehören die folgenden sechs Spieler zu den wertvollsten im Kader der Schwaben.

6. Simon Terodde (4 Millionen Euro):

Auf dem sechsten Platz der Spieler mit dem höchsten #Marktwert liegt der gebürtige Bocholter Simon Terodde mit einem Marktwert von 4 Millionen Euro. Er geht seit Sommer 2016 für den VfB auf Torejagd und wechselte für 3 Millionen Euro vom VfL Bochum zu den Stuttgartern.

Werbung

Nachdem Terodde in der zweiten Liga 25 Tore erzielte und die Stuttgarter fast im Alleingang zur Zweitligameisterschaft brachte, läuft es für ihn in dieser Saison noch nicht ganz rund. In der ersten Liga konnte er in zwölf Erstligaspielen nur zwei magere Tore erzielen und bleibt damit weit hinter den Erwartungen der Stuttgarter Fans.

5. Carlos Mané (4,5 Millionen Euro):

Der portugiesische Rechtsaußen konnte in dieser Saison aufgrund einer schwerwiegenden Verletzung noch kein einziges Spiel bestreiten. Er kehrte erst diese Woche in das Mannschaftstraining zurück, nachdem er einen Knorpelschaden im rechten Knie erlitt. Jedoch konnte der 23-Jährige, dessen Marktwert auf 4,5 Millionen Euro taxiert wird, bereits in der letzten Saison mit sehr starken Leistungen brillieren.

3. Benjamin Pavard (5 Millionen Euro):

Der Neu-Nationalspieler Frankreichs konnte sich in dieser Saison als Stammkraft etablieren und gehört zu den Leistungsträgern der Mannschaft. Mit einem Marktwert von 5 Millionen Euro gehört der Innenverteidiger zu den teuersten Spielern des VfB.

Werbung

Der 21-jährige Franzose hat mit seinen Leistungen bereits das Interesse mehrerer Top-Mannschaften geweckt.

3. Ron-Robert-Zieler (5 Millionen Euro):

Der Weltmeister von 2014 kam vor der Saison für 4 Millionen Euro Ablöse vom englischen Klub Leicester City und setzte sich diese Saison als Nummer 1 durch. Sein Marktwert wird ebenfalls wie der von Pavard auf 5 Millionen geschätzt. Somit teilen sich Pavard und Zieler den dritten Platz in diesem Ranking.

2. Chadrac Akolo (6 Millionen Euro):

Der 22-jährige Kongolese ist mit fünf Scorerpunkten (vier Tore, ein Assist) der Top-Scorer der Stuttgarter in der aktuellen Saison. Sein Marktwert wird auf 6 Millionen Euro geschätzt. Akolo kam vor der Saison für genau die Summe vom FC Sion zu den Stuttgartern und wurde sofort zu einem wichtigen Leistungsträger der Schwaben.

1. Santiago Ascacíbar (7,5 Millionen Euro):

Der teuerste Spieler in diesem Ranking ist der erst 20-jährige Argentinier Ascacíbar, der vor der Saison für 5,95 Millionen Euro Ablöse aus Estudiantes verpflichtet wurde. Der kleine Argentinier findet sich im zentralen Mittelfeld wieder und brilliert durch aggressives Zweikampfverhalten und gutem Spielverständnis. Ascacíbar ist laut der aktuellen Werte 7.5 Millionen Euro wert.

Ob und inwiefern die Spieler einschlagen und welchen Weg die Mannschaft geht, werden die nächsten Spiele zeigen.