Trotz stagnierender Umsätze steigt die Gesamtverkaufsfläche der Center in der Bundesrepublik stetig an. Im Zeitraum des Jahres 2000 bis zum Jahr 2014, ist diese um 54% gewachsen. Vor dem Hintergrund geringerer Konsumausgaben und stagnierender Gesamtumsätze geht jede Flächenerweiterung zu Lasten der bestehenden Center. Folglich verstärkt sich zunehmend der Konkurrenzdruck im Markt und ein Verdrängungswettbewerb setzt ein.


Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung


Neben dem Preis wird die Kaufentscheidung zunehmend auch durch andere Faktoren, wie Qualität, Erlebnis und Service bestimmt.


Hinzu kommt, dass sich die Anforderungen an ein Shopping-Center aufgrund einer immer älter werdenden Bevölkerung und einem Wertewandel in der Gesellschaft, mit dem eine Veränderung des Konsumentenverhaltens einhergeht, in den letzten Jahren stark geändert haben.


Die veränderten Wertevorstellungen in der Gesellschaft, hin zur Erlebnisorientierung, sorgen dafür, dass es nicht mehr ausreicht, Shopping-Center lediglich als Verkaufsmaschinen zu konzipieren, indem sie vorrangig dem Versorgungskauf dienen. Ferner müssen diese versuchen den Konsumenten ein Einkaufserlebnis in einer angenehmen Atmosphäre zu vermitteln.


Steigender Wettbewerbsdruck bei stagnierenden Umsätzen


Die ständige Flächenexpansion der Shopping-Center bei stagnierenden Umsätzen im Einzelhandel sorgt zudem für einen immer stärker werdenden Konkurrenz- und Wettbewerbsdruck. Durch die Entwicklung neuer Center-Typen befinden sich die einzelnen Shopping-Center dabei nicht mehr nur in einem internen Wettbewerb mit Centern der gleichen Art, sondern auch in einem externen Wettbewerb mit anderen Center-Typen. Dies hat die Strategiewahl bei der Errichtung eines Centers nachhaltig verändert. Dadurch müssen sich die Betreiber nun erst einmal entscheiden, welchen Center-Typen sie realisieren wollen, ehe sie die weitere Strategie für den gewählten Center-Typen planen können.


Dabei muss ein regionales Shopping-Center aufgrund des Kundenbedürfnisses nach „One-Stopp-Shopping“ ein möglichst breites Angebotsspektrum mit einem vielfältigen Branchen-Mix abbilden. Folglich ist ein Center dazu gezwungen, eine Mischung aus beiden vorgestellten Wettbewerbsstrategien umzusetzen. Für den Erfolg kommt es dabei jedoch darauf an, sich in eine Richtung der beiden Strategien zu orientieren, um auf Kundenseite Präferenzen zu bilden.


Faktoren für den langfristigen Markterfolg


Diese bereits erwähnten Faktoren machen es unabdingbar, sich im Markt zu differenzieren und bei der Ausrichtung des Centers auf einige Merkmale zu achten. Hierbei muss bei der Planung eines Shopping-Centers vor allem auf die Faktoren Standort, Branchen-Mix und die architektonische Gestaltung geachtet werden. Ohne diese bestmöglich umzusetzen, ist es für Center schwer, weiterhin erfolgreich auf dem Markt zu bestehen. Folglich können die drei genannten Faktoren als kritische Erfolgsfaktoren für neue Shopping-Center betrachtet werden, die über deren späteren Markterfolg entscheiden.