"Kommt vorbei, kommt vorbei! Die haben echt die Klos wieder offen." Auf Facebook kamen über die letzten Wochen immer wieder Nachrichten an den Blasting News Reporter. Viele Leser bedankten sich, weil sie nun nicht mehr auf das kostenpflichtige Sanifair-Klo im Obergeschoss gehen müssen. Wir deckten im April diesen Jahres Missstände beim Berliner Burger, im großen Einkaufstempel "Eastgate" auf. Der Franchisenehmer hat den Kunden den Gang zum WC verboten. Laut der Konzernzentrale solle diese Maßnahme, wegen Vandalismus nötig gewesen sein und weil eine Toilette ohnehin nur eine freiwillige Geste wäre, zumindest behauptete dies die Pressestelle des Unternehmens.

Burger King war der Druck zu hoch

Das war aber nur - wenn überhaupt - ein Funken Wahrheit. Vielmehr war die Schließung auf Sparmaßnahmen zurück zu führen. Denn so fielen die Reinigungskosten erheblich geringer aus. Wie Blasting News recherchierte und dabei heraus fand, ist der Burger King im Eastgate außerdem insolvent. Da helfen eingesparte Toilettenreinigungen von mehreren tausend Euro im Jahr durchaus. Aber solche drastischen Maßnahmen sind sicherlich auch nicht in einem Insolvenzplan vorgesehen. Und so wuchs rasch der Druck durch die Presse und auch durch die Centermanagerin, Bianka Schäfer, die das gar nicht mehr lustig fand, was sich der Mieter im Erdgeschoss erlaubt. Denn das Eastgate ist nicht irgendein Einkaufszentrum, sondern mit großem Abstand das beliebteste im Ostteil der Hauptstadt. Da werfen solche Verbote mit der Notdurft ein ganz schlechtes Licht.

Wir machen zwei Test im Restaurant

Nun also die Kehrtwende. Burger King soll wieder die Toiletten freigegeben haben. Wir wollten dies testen, warteten jedoch bewußt mehrere Tage, um auszuschließen, dass Burger King dies nur tut, um vermeintlich ein Einlenken vorzutäschen. Wir warteten, warteten und gingen mit unseren Reportern versteckt zum Test. An Pfingsten und zuletzt am 27. Mai 2015 sind wir in das Fastfood-Restaurant gegangen. Und wir trauten unseren Augen nicht.

Burger King präsentierte Vorzeige-WC

Im gut besuchten Burger King waren alle Toiletten geöffnet. Und nicht nur das. Sie waren alle sauber und in einem Zustand, wie es sich jeder Gast wünscht. Die Damentoilette, vermeintlich beschmiert und defekt. Von wegen: Alles tadellos. Die Herrentoilette: Ein Traum, wo Mann sich noch fühlen kann und sein Geschäft gern erledigen kann. Man möchte fast schon sagen, man sollte sich diesen Besuch bei Burger King schon allein wegen dieser Toiletten einmal gönnen.

Wir bleiben dran

Im Ernst: Schade ist eigentlich dabei nur, dass der Konzern diese Toiletten eben erst freigegeben hat, weil es Druck von außen gab. Und das ist traurig. Denn letztlich ist es doch selbstverständlich, seinen Gästen einen gewissen Service anzubieten. Positiv ist aber zu bemerken, dass man nun aber alles für die Kunden getan hat. 
#Finanzen