Amazon steigt ins Kinogeschäft ein. Okay, es ist erstmal nur ein Open-Air-Event. Aber wenn das funktioniert, könnte der Versandhändler, Veranstalter von Freilichtkinos durchaus unter Druck setzen. Auch klassische Kinos dürften sich in diesem Sommer ärgern. Denn der Sommer ist nicht nur Urlaubszeit, sondern auch Kinozeit. Die meisten Blockbuster feiern Premiere in der Hitze, um in der mauen Ferienzeit irgendwie noch die Kinosäle voll zubekommen. So starten mit "Ted 2" (25.06.2015) mit Mark Wahlberg" oder "Terminator: Genisys" (09.07.2015) mit Arnold Schwarzenegger, für die Verleiher wichtige Blockbuster. Für Teenager kommt der ab 16 Jahre verträglich gemachte Schocker "Unknown User" (16.07.2015) in klimatisierte Kinosäle.

Amazon will sich mit dem Open-Air-#Kino nur bei Kunden bedanken

Doch nun kommt der Versandhändler Amazon daher. Bietet an lauen Sommerabenden eine tolle Location unter freiem Himmel, kühles Bier dazu oder Coke, schöne Stimmung, nette Leute - und das bei kostenlosem Eintritt. Und hier beginnt der Albtraum für die ohnehin gebeutelten Kinobetreiber und die durchaus gut laufenden Freilichtbühnen. Keine Panik, signalisiert da Amazon. Man will sich doch nur bedanken. "Wir sind geehrt und dankbar, dass Kunden uns zum meistgenutzten Video-Streaming-Service in Deutschland gemacht haben", sagt Christoph Schneider, Chef von Amazon Video Deutschland. "Deswegen laden wir jeden ein, beim unseren Kino-Open-Air mit dabei zu sein und kostenlos unsere besten Filme und Serien auf der großen Leinwand zu erleben." Amazon Prime Video haben wir bereits getestet und ist ein Abrufdienst, der entweder in der Primemitgliedschaft inklusive oder für 7,99 Euro monatlich einzeln buchbar ist.

Besucher können bei allen Open Air Events den Amazon Fire TV Stick gewinnen


Zunächst einmal ist es natürlich löblich, wenn Amazon für das Filmvolk solche Veranstaltungen macht. Aber vorrangig wird wohl eine andere Strategie dabei gefahren. Das Open-Air-Kino wird ein wichtiges Marketinginstrument, um den Video-on-Demand Dienst noch stärker zu bewerben. Denn es werden nur die erste Folge der jeweiligen Amazon-Serien nach dem Spielfilm gezeigt werden. Auch werden anschließend unter allen Gästen mehrere Amazon Fire TV Sticks verlost. Keine Frage, die Produkte sind gut. Auch wurde durch Amazon, das Video-on-Demand innerhalb kurzer Zeit so erfolgreich, eben weil der Händler, mit 15 Millionen aktiven Kunden in Deutschland, so viele Menschen erreicht.

Der Onlinehändler soll mit der Filmindustrie im Dauerkrieg sein

Deutschland ist der zweitwichtigste Markt nach den USA für die Filmindustrie. Preisdumping machen da die Lizenzgebühren kaputt. Hierzulande ist für die meisten Amazon Prime Kunden der Streamingdienst ohnehin schon eine Inklusivleistung, da sie die Jahresmitgliedschaft haben. Nun kommen kostenlose Events. Ist das ein Test, um auch in das Kinogeschäft einzusteigen oder wirklich nur eine einmalige Sache? Abwarten. Filmeindustrie und Amazon sind so eine Sache. Erst im letzten Sommer lieferten sich Disney und Warner Bros. einen erbitterten Kampf mit Amazon. Um bei den Preisen besser zu verhandeln, wurde die Vorbestellfunktion dieser Filmverleiher einfach abgeschaltet, auch in Deutschland. Bestimmte, und vor allem viele neue Filme, von Disney und Warner Bros. konnten so nicht in den Warenkorb gelegt werden. Die Filmverleiher tobten, wollten sich aber auch nicht zu Preisverhandlungen erpressen lassen.

US-Filmindustrie unterstellt Amazon Missbrauch der Marktmacht

Das amerikanische Filmmagazin "The Digital Bits" will wissen, dass Amazon mit diesen Maßnahmen regelmäßig seine Marktmacht als Druckmitteln einsetzt, um neue, günstigere Verträge auszuhandeln. Die Filmindustrie sei sich den neuen Vertriebswegen über das Internet sehr wohl bewußt, aber nicht um jeden Preis, wie es Amazon immer wieder versuche. Amazon Prime gibt es in den USA für 99 Dollar (ca. 88 Euro) im Jahr. Also deutlich teurer als die maximal 49,00 Euro in Deutschland.

Das Open-Air-Programm von Amazon

Theatron im Olympiapark München ab 20.30 Uhr:

26.06. "White House Down" / "Bosch" (Amazon-Serie)
27.06. "Jack Ryan - Shadow Recruit" / "Bosch"
28.06. "Die Tribute von Panem - Catching Fire" / "Bosch"

Kennedyplatz in Essen ab 20.30 Uhr:

01.07. "White House Down" / "Bosch"
02.07. "Kindsköpfe 2" und "Mozart in the Jungle" (Amazon Serie)
03.07. "Die Tribute von Panem - Catching Fire" / Transparent (Amazon Serie)
04.07. "Jack Ryan - Shadow Recruit" / "Bosch"
05.07. "Das Leuchten der Stille" / "Mozart in the Jungle

Luisenplatz in Potsdam (bei Berlin) ab 20.30 Uhr:

08.07. "White House Down" / "Bosch"
09.07. "Kindsköpfe 2" und "Mozart in the Jungle" (Amazon Serie)
10.07. "Die Tribute von Panem - Catching Fire" / Transparent (Amazon Serie)
11.07. "Jack Ryan - Shadow Recruit" / "Bosch"
12.07. "Das Leuchten der Stille" / "Mozart in the Jungle

Das Programm in Potsdam ist identisch mit dem in Essen.