Hannover. Am 03.Juni begegne ich dem Streikzug Verdi in der Fußgängerzone. Ich frage, ob sie der Kita-#Streik wären. Die angesprochene Frau lacht und sagt, dass sie oft mit den Erziehern verwechselt werden, es streiken aber auch sehr viele Sozialpädagogen. Ich hatte bisher noch nicht davon gehört, dass diese Berufsgruppe streikt, und so kam ich mit Heike C. ins Gespräch. Sie ist Diplom-Sozialpädagogin, arbeitet an einer Schule, als Schulsozialarbeiterin. Ihr Aufgabenbereich umfasst Beratung von Kindern, Eltern und Lehrern. Außerdem die Organisation von bedarfsorientierten inner- und außerschulischen Lerngruppen und Sprachkursen, und das Durchführen von Sozialtraining. Sie bezeichnet ihre Berufsgruppe auch als „Die Feuerlöscher im nicht so gut ausgestatteten deutschen Schulsystem“. Das Interview fand 2 Tage später per Telefon statt.

Hallo Heike, ihr habt in der Fußgängerzone in Hannover gestreikt. Aber wer seid ihr eigentlich genau?

Hey Justus, also die Streikenden sind hauptsächlich Erzieher und Diplom-Sozialpädagogen, aber auch Heilerziehungspfleger und Kinderpfleger sowie weitere kleinere Randgruppen. Die Streikenden Sozialpädagogen/innen und Erzieher/innen werden nach dem TVÖD Soziales und Erziehungsdienst bezahlt werden

Für mich hörte sich euer Streik, nach dem bekannten Kita-Streik an. Aber das ist ja nicht der Fall! Kommt die Verwechslung häufiger vor?

(lacht) Natürlich! In den Medien geht es ja nur um den Kita- und Erzieher-Streik, sowie die Eltern der Kinder. Sozialpädagogen werden ja in kaum in einem Artikel erwähnt.

Fühlt ihr euch durch die Medien im Stich gelassen?

Absolut! Ich finde, dass die Medien sehr selektiv berichten. Es kann an den Medien doch nicht vorbei gehen, dass wir auch streiken. Ich habe mich auch schon gefragt, inwiefern das Auslassen des Sozialpädagogen/innen bewusst stattfindet.

Der Kita-Streik wurde von der Bevölkerung ja eher positiv aufgenommen, im Gegensatz zum GDL-Streik. Findet unter den Gewerkschaften ein Konkurrenzkampf statt?

Der Einzelhandel, der jetzt ganz aktuell in den Streik geht, die Eisenbahner, IG Metall und all diese Gewerkschaften haben uns solidarische Grüße zukommen lassen, sie stehen hinter uns! Insgesamt wird deutlich, dass wir auch ein ganz wichtiger Teil des Bruttosozialprodukts sind. Und dadurch bekommen wir auch immer mehr Anerkennung und Zuspruch im Streik, wie zum Beispiel uns aktuell von den Mitarbeitern von VW, berichtet worden ist, die sich mit unserer Situation auseinander setzen und dabei erkannten, wie wertvoll und wichtig unsere Arbeit ist.

Es besteht eine absolute Solidarität anderer Gewerkschaften, für unser Anliegen!

Merkst du schon Fortschritte in den Verhandlungen?

Nein, eigentlich nicht. Auf gut Deutsch gesagt fühle ich mich…verarscht! Man hat uns kleine Brotkrümelchen hingestreut, um uns zu besänftigen. Aber darin steckt Null Anerkennung, eher sogar das Gegenteil, es ist eine Beleidigung.

Es geht euch nicht nur um eine Lohnerhöhung, sondern auch um Anerkennung, ist das richtig?

Auf jeden Fall, Wertschätzung, Anerkennung, aber dies geht noch weiter. Insofern, dass der Bund insgesamt unsere Arbeit schätzen muss. Kinder, Jugendliche und Familie, das ist unsere Zukunft, und der Bund muss sich fragen worin sie investieren wollen.

Es geht auch um die jungen Leute, die jetzt vor ihrer Berufswahl stehen. Ich persönlich wüsste nicht, ob ich Sozialpädagogik nochmal studieren würde. Du kannst von diesem Gehalt nur schwierig eine Familie ernähren. Und wir brauchen viel mehr Männer.

Kannst du uns noch einen Ausblick geben, sind schon weitere Streiks geplant?

Man kann es so sagen: Es gibt weitere Strategieansätze. Am Samstag den 13.6.2015 um 12.00 Uhr soll eine weitere Demo beim Wilhelm Busch Museum in Hannover stattfinden. Es handelt sich dabei nicht um einen Streik während der Arbeitszeit, sondern um eine Demo, welche wir in unserer Freizeit besuchen.

Danke für den Ausblick. Möchtest du noch etwas loswerden?

Ich freue mich auf den Artikel. Es ist wichtig, dass Sozialpädagogen mehr erwähnt werden. Aber die Erzieher sind mir natürlich auch wichtig und wir halten zusammen!

Danke Heike für das Interview und viel Erfolg bei den weiteren Verhandlungen!

Foto: Flickr.com - Jonas Priester