Sky muss sich zumindest von den „Big Brother“-Fans momentan einiges an Kritik gefallen lassen. Wer den Livestream des Reality-Formats sehen will, muss sich ein Abo holen. Doch der Kurs von Sky, sich weiterhin individuelle Inhalte zu sichern, scheint richtig zu sein. Der PayTV Sender legte seine Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2014/15 vor. Und diese sind blendend.

Umsatz pro Kunden bleibt noch Problem

Unterm Strich bekam Sky Deutschland wieder viele Kunden dazu. Fast eine halbe Millionen Menschen holten sich ein Abo. Damit hat Sky nun 4,28 Millionen Kundenverträge. Gleichzeitig ist es dem Sender auch gelungen, die Kündigungsquote weiter zu senken. Wer einmal Sky hat, bleibt offenbar länger dort. Verschweigen darf man dabei aber nicht, dass sich der Sender die Treue auch teuer erkaufen muss. Die Rückholangebote sind offenbar schwer in den Griff zu bekommen. In Foren werden seit Jahren Tipps gegeben, wie man kündigt und das beste Sky-Angebot auf den letzten Drücker bekommen kann. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde sank gegenüber dem Jahr 2013/14 und liegt aktuell bei 33,89 Euro.

HD-Sender und Sky go erleben Rekordwachstum

Technische Innovationen zahlen sich für Sky besonders aus. Die Zahl der Premium-HD-Kunden stieg nach Angaben der Senders auf weit über 2,5 Millionen an. Premium-HD bedeutet, dass bestimmte Kanäle zusätzlich in HD zu sehen sein können. Dafür zahlt der Kunde zum Beispiel regulär 10 Euro extra im Filmpaket. Auch „Sky go“, also der Abruf von Sky-Inhalten von unterwegs, findet große Beliebtheit und stieg um satte 66 Prozent an.

Eigenproduktionen halten Konkurrenz auf Abstand

Sky macht seit 2014 durchaus die Konkurrenz zu schaffen. Netflix und Amazon Instant Video versuchen mit hochwertigen Eigenproduktionen Kunden an sich zu binden – auch mit nachweisbarem Erfolg. Doch Sky erreichte mit der Sendung „100 Code“, einer internationalen Kooperation, wachsendes Interesse bei seinen Kunden. Auch Eigenproduktionen wie „Gomorrha“, „Fortitude“ und „1992“ sind bereits sehr zufriedenstellend angelaufen. In Sachen aktuelle Blockbuster bleibt Sky den Anbietern von Streamingdiensten Haus hoch überlegen. Mit der kommenden Bundesliga-Saison wird Sky sicherlich weitere Kunden an sich binden können. #Finanzen #Fernsehen