Immer wieder gibt es Mythen, Gerüchte, Schlagzeilen: Wie viel Geld bekommen #Flüchtlinge eigentlich in Deutschland? Warum arbeiten sie nicht? Warum werden sie nicht zu gemeinnützigen Tätigkeiten heran gezogen?

Wir sind diesen Fragen auf den Grund gegangen:

 

Was bekommt ein Flüchtling in Deutschland?

Immer wieder gibt es Gerüchte, wie viel Geld/ Leistungen ein Flüchtling in Deutschland erhält.

Die einen sagen: "Die bekommen genauso viel wie Hartz 4, müssen dafür aber nichts tun, weder arbeiten noch in eine Maßnahme". Die anderen sagen: "Die Flüchtlinge müssen mit viel weniger als die Deutschen auskommen, sie bekommen nur 143 € im Monat".

Beides ist falsch.

 

Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz wird zuerst unterschieden:

1. Wie lange ist der Flüchtling in Deutschland

2. In welchen Wohnverhältnissen lebt er

Ein neu in Deutschland angekommener Flüchtling, lebt zumeist in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Dort erhält er kostenfrei:

  • Unterkunft
  • Strom und Heizung
  • Ausstattung (Möbel etc)
  • Kleidung
  • Essen
  • Getränke
  • Hygienebedarf (Shampoo, Cremes, Rasiermittel, Damenhygiene, Windeln usw)
  • Spielzeug
  • Medikamente

Sowie Bargeld / Taschengeld in Höhe von 143 € für einen Erwachsenen und 85 - 92 € je Kind.

Zusätzlich gibt es Geld für Sportvereine, Schulausflüge, Schulbedarf.

 

359 - 392 € plus Miete je Monat

Sobald ein Asylbewerber eine Wohnung hat, oder in einem Wohnheim lebt, in dem das Essen nicht mehr gestellt wird, erhält er als Erwachsener 359 €. Je Kind gibt es zwischen 218 und 286 €.

Zusätzlich gibt es Geld für Schulbedarf, Ausflüge, Sportvereine, Schwangerschaftsbedarf und die Kosten der Wohnung werden übernommen.

Lebt ein Flüchtling 15 Monate in Deutschland, steigt der Bargeldbetrag auf 392 € im Monat für den Erwachsenen an.

 

Darf ein Flüchtling arbeiten?

Laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Pro Asyl, darf ein Flüchtling in Deutschland arbeiten, wenn er drei Monate im Land ist und eine Arbeitserlaubnis beantragt hat. Nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland, dürfen Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge, ohne Einschränkungen arbeiten.

Sollte ein Asylbewerber als "Fachkraft" gelten, ein Arbeitsangebot haben und die allgemeinen Voraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitel erfüllen, kann er eine sofortige Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung nach §18 AufenthG, erhalten.

"Hochqualifizierte" können einen sofortigen, unbefristete Aufenthaltstitel nach §19 AufenthG erhalten. Als hochqualifiziert gelten insbesondere Wissenschaftler, mit besonderen fachlichen Kenntnissen. Aber auch Lehrpersonen oder wissenschaftliche Mitarbeiter, in herausgehobener Funktion.

Außerdem dürfen Flüchtlinge gemeinnützige Tätigkeiten, z.B. die als 1-Euro-Jobs bekannten Tätigkeiten, verrichten.

 

Weitere interessante Artikel:

Ungarn und Österreich schicken Flüchtlinge unkontrolliert nach Deutschland

Desiree Nick pleite, sie muss Pfandflaschen sammeln #Krieg #Angela Merkel