Wie bereits Medien und auch Blasting News berichteten, wird #Sky Deutschland seine Preise zum 01. August 2016 für Bestandskunden anheben. Dies bestätigte nun auch die Sky Pressestelle. Den Kunden stehe trotz Preiserhöhung kein außerordentliches Kündigungsrecht zu, da laut dem AGB-Punkt 4.3 die "Preisanpassung" nicht mehr als 5 Prozent betrage und somit vertragsgemäß akzeptiert werden muss. Ebenso fallen zum 30.06.2015 drei TV-Sender von ProSiebenSat.1 weg.

Alle Neukunden sind raus

Sky erklärte, dass die Preiserhöhung nicht für Kunden der aktuellen Preisstruktur gilt. Alle Kunden, die nach dem 5. November 2015 einen Vertrag mit Sky geschlossen haben sowie auf die Grundpakete Starter oder Entertainment kürzlich gewechselt sind, werden keine Preiserhöhung bekommen. Dies wäre von den Medien teilweise missverständlich dargestellt worden. Dennoch haben ein Großteil der Kunden noch einen 24-Monatsvertrag mit Sky Welt als Grundpaket. Und genau diese Kunden, schätzungsweise über drei Millionen Abonnenten, werden mehr bezahlen müssen. 

Diese Preiserhöhung haben Abonnenten zu erwarten:

- die Sky Welt wird mit 0,85 Euro teurer im Monat

- Sky Welt mit 1 Premiumpaket 1,50 Euro zusätzlich

- Sky Welt mit 2 Premiumpaketen 2,00 Euro mehr

- Sky Welt mit 3 Paketen oder Komplett: 2,50 Euro jeden Montag mehr

- Komplettkunden inklusive HD: 3,00 Euro zusätzlich monatlich

- Premium HD steigt von 10 auf 10,50 Euro monatlich

Wer Sonderkonditionen hat, der muss ebenfalls mehr bezahlen. Es gilt hier aber nicht die reguläre Preiserhöhung. Da die Angebote individuell sind, kann hier keine pauschale Preisangabe gemacht werden. Kunden mit Sonderkonditionen warten bitte die Post von Sky ab. Diese Abonnenten werden zeitnah informiert.

Sind Spielfilm- und Serienlizenzen wirklich so teuer?

Auf Facebook und in Internetforen bekommt Sky die volle Breitseite an Kritik zu spüren. Der Vorwurf ist vor allem, dass die angeblichen Kostenerhöhungen für Lizenzen nur vorgeschoben sind. Diese Kritik ist durchaus berechtigt. Zwar hat Sky zuletzt 480 Millionen Euro für die Rechte der Bundesliga gezahlt und wird für die kommende Saison noch mehr berappen müssen, im Spielfilm- und Serienbereich sind die Kosten nicht wirklich drastisch gestiegen. Die PayPer-View Abrufe bei Sky sind mit bis zu 6 Euro pro HD-Film schon die teuersten am Markt und Sky profitiert als mächtigster PayTV-Anbieter von Rabatten und sehr langfristigen Verträgen mit den Filmstudios. Es ist nicht ganz von der Hand zu weisen, wenn sich Filmkunden als Mitfinanzierer für die völlig aus dem Ruder laufenden Bundesligakosten fühlen.

Foto: Sky Werbung (Archiv) Screenshot, Montage Blasting News #Finanzen #Fernsehen