Nur Versicherte der gesetzlichen Pflichtkassen müssen laut ept über ihre ohnehin laufend steigenden #Beiträge die Krankenkosten der asylsuchenden #Flüchtlinge finanzieren. Kunden von privaten Versicherungen, also vor alle Gutverdiener und Beamte, sind von dieser Last befreit. Das Berliner Gesundheitsministerium äußerte sich laut ept dahingehend, dass der Bunde dank eines im Jahr 2016 beschlossenen Gesetzes dem Gesundheitsfond anderthalb Milliarden Euro im Jahr 2017 aus der so genannten Liquiditätsreserve zufügen werde, um "vorübergehende Mehrbelastung der Gesetzlichen Krankenversicherungen" auszugleichen.

ALG II für alle?

Der Großteil der registrierten Flüchtlinge würde Arbeitslosengeld II erhalten, auch bekannt als Hartz IV.

Werbung
Werbung

Die medizinische Behandlung der Asylanten sei aus humanitären Gründen richtig, so das Gesundheitsministerium laut Epoch Times. Kranke Menschen zu behandeln, sollte natürlich eine Selbstverständlichkeit sein, wer wollte dies in Frage stellen? Dass dafür aber offenbar nur ein Teil des Volkes die finanzielle Last tragen muss, ist kein Naturgesetz, sondern die Konsequenz politischen Willens. Warum? Fragen Sie ihren örtlichen Abgeordneten, denn eine logische Erklärung gibt es dafür nicht.

Wir schaffen das?

Wenn die Bundeskanzlerin es ernst meinen würde mit ihrem "Wir schaffen das", würde sie gemäß dem "WIR" eine Steuerfinanzierung der Asylantenkosten durchsetzen. Denn im Moment sind von diesem "WIR" Beamte und andere Privatversicherte ausgenommen, also jene Versicherten, die ohnehin schon den besseren Service erhalten.

Werbung

Die üblichen Verdächtigen!

Sogar eine der vielen Studien der Merkel-treuen "Bertelsmann-Stiftung" zeigt, dass die staatlichen Haushalte durch eine Einbindung von Beamten in die Leistungspflicht bis zum Jahr 2030 sechzig Milliarden Euro sparen könnten. Gegenwärtig wären 85% der Beamten privat krankenversichert. Der Bund und die Bundesländer zahlen dafür eine Beihilfe, finanziert aus Steuern!

Hysterie der Lobbyisten!

Die Lobbyverbände der privaten Krankenversicherungen und diverse Ärzteverbände reagierten auf jeden Versuch der Veränderung des Status quo gemäß ept mit hysterischem Geheule. Kann man verstehen, immerhin wollen diese ihr lukratives Geschäftsmodell unangetastet sehen. Die Mainstream Medien und ihre Ausläufer verschweigen diese Fakten mal wieder.

Der Ehrliche ist der Dumme!

So ist also auch hier einmal mehr der ehrliche, hart arbeitende deutsche (jeglichen ethnischen Hintergrundes) Arbeitnehmer der Dumme. Wer sich angesichts solcher Zustände wundert, dass radikale Parteien Zulauf haben, ist entweder ziemlich naiv oder zynisch, vermutlich beides, und respektlos der Mehrheit der Bevölkerung gegenüber. #Krankenversicherung